Donnerstag, 31. März 2011

Das Auto der Zukunft, 1972

Gestern war heute die Zukunft. Und heute ist die Zukunft von gestern die Vergangenheit, oder ähnlich. In die Glaskugel schauen war hingegen schon immer ein Hobby der Menschheit, besonders bei leichtverdaulichen Themen wie Automobiltechnik. Die Zeitschrift "auto, motor und sport" spürte 1972 die aktuellen- und künftigen Trends auf und zeigte den Lesern, wie man 1992 mit Opel, Ford, Audi und BMW von A nach B kommen wird. Ein Fall für vongestern.com - mit unkommentierten Originalzitaten zum mit- und nachdenken. Und tollen Bildern - in Farbe! Viel Spass!


Mittwoch, 23. März 2011

Dr. Sommer 1986: Haschraucher aufgepasst!

Was nicht nur Sie, sondern auch Karin (14) schon immer brennend interessierte: Darf man einen Haschraucher eigentlich küssen, wenn man nicht von seiner teuflischen Haschisch-Sucht angesteckt werden will? Diese und andere Fragen im überaus beliebten, nostalgischen Dr. Sommer-Rückblick. Heute: 1986.






Sonntag, 20. März 2011

Limara - Werbungen 1984 bis 1987

In den 80er Jahren gab es viele Produkte, die man heute vergeblich in den Regalen sucht. Zum Beispiel die Limara-Deo-Sprays. Diese FCKW-Schleudern scheinen in den Köpfen und Nasen vieler Leute einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Zu diesem Schluss kommt man zumindest nach einer kurzen Google-Recherche. Die Suchmaschine spuckt nämlich zahlreiche Foreneinträge aus, in welchem sehnsüchtig nach dem Duft gesucht wird. "Exotic Feeling", "Charming Rose", "Romantic Fantasy", "Tropic Sky" - der Tod eines jeden Körpergeruchs war vorprogrammiert. Auch wenn die betörenden Sprays endgültig aus dem Sortiment verschwunden sind - vongestern.com bringt zumindest die entsprechenden Anzeigen zurück. Den Duft muss man, bzw. frau sich dazu denken. Ebenfalls Hintergrundinformationen zum Verbleib dieser Produktelinie - alles Fehlanzeige. Ein offensichtlich beliebter und dazumals äusserst populärer Artikel, über den man im Internet nichts rausfindet - das ist selten. Zum Glück komme zumindest ich über die entstandene Wissenslücke hinweg, da sich mein persönliches Interesse an der Limara-Linie in überschaubaren Grenzen hält.  Aber das Produktdesign und die Werbesprüche ("Dein neuer Duft macht mich irre an!") waren toll, das gebe ich zu.



Samstag, 19. März 2011

Was macht eigentlich...? Stars und Sternchen 1986 / 1987

25 Jahre sind eine lange Zeit. Besonders schön fällt das auf, wenn man schon im Rampenlicht stand, als manche vongestern-LeserInnen noch nicht mal auf einer allfälligen "to do"-Liste standen. Möchte man diese Tatsache bildlich untermalen, schlägt man BRAVO auf und lässt die Mutter aller Jugendzeitschriften Zeugnis ablegen. Dabei läuft einem die eine oder andere Gestalt über den Weg, die man von irgendwoher kennt - selbst wenn man noch nicht zu den allerältesten Eisen gehört. Kurze Rede, langer Sinn - hier ein paar Dinosaurier der Unterhalungsbranche... wie immer auf dem Silbertablett serviert.




Donnerstag, 17. März 2011

40 x Beldona Bademode & Unterwäsche 1983

Beldona ist der grösste Damenunterwäsche- und Bademode-Detailhändler der Schweiz. Wer hierzulande 70 Filialen betreibt, lacht einem sozusagen an jeder Strassenecke entgegen. 1983 feierte das Unternehmen sein 25jähriges Bestehen - Grund genug, knapp 30 Jahre später einen verstohlenen Blick in den damaligen Jubiläumskatalog zu werfen. Dieser fällt dann auch erstaunlich unspektakulär aus - was wohl nicht zuletzt daran liegt, dass viele Modeeinflüsse die Gegenwart mittlerweile wieder eingeholt haben, als gäbe es kein Gestern. Ausserdem produziert und vertreibt Beldona - glaubt man den Preisen - seit je qualitativ auf hohem Niveau... und was gestern auf hohem Niveau war, ist es in den meisten Fällen auch heute noch. Diese Tatsache soll nicht darüber hinweg täuschen, dass sich in der an dieser Stelle präsentierten 83er-Kollektion die eine oder andere Design-Perle befindet, die ihre 70er- und 80er-Einflüsse nicht kaschieren kann (kaschieren - eine Wortwahl, die sich im Zusammenhang mit Bademode und Unterwäsche geradezu aufdrängte). 2010 wurde Beldona übrigens von Triumph aufgekauft. Aber genug der langen Worte, hier kommen die Bilder:


Samstag, 12. März 2011

Schöner wohnen mit Ackermann '85: Bett und Bad

Zufällige nenne ich einen Ackermann-Katalog von 1985 mein Eigen. Ein Glücksfall, denn kann das sonst von sich behaupten? Niemand, genau. Den Ackermann-Versand gibt es bekanntlich noch heute. Beheimatet im Entlebuch (Kanton Luzern) verschickt er nach wie vor seine Telefonbuch-ähnlichen Kataloge in die ganze Schweiz - und wartet wohl heimlich das Ende dieser in die Jahre gekommenen Verkaufsform ab. Ein Telefonbuch, liebe Kinder, ist übrigens ein Buch, in welchem alle Telefonnummern eines Kantons aufgeschrieben waren. Damals, als man das Internet noch für eine private Schule mit Übernachtungsmöglichkeit hielt, schlug man darin nach, wen man wie anrufen konnte.

Zurück zu Ackermann, zurück zu den 80er Jahren. Der Grund, wieso es dieses Jahrzehnt im Bereich der Haushaltseinrichtung noch nicht in die nostalgischen Kapitel der Design-Geschichte geschafft hat, ist relativ schnell erklärt: Im Gegensatz zu den 60er- und 70er Jahren war in der Folgedekade vieles so hässlich, dass sich die heutigen Geschmacks-Balken biegen. Blicken wir punkto Mode, Auto, Unterhaltungselektronik und Musik mittlerweile beinahe sehnsüchtig auf den Vokuhila-Zeitgeist zurück, stellt sich bei der Wohnungseinrichtung teilweise die Frage: Wie konnte man nur?

Zur Beruhigung der 80er Jahre darf versichert werden: Bald werden die 90er Jahre auch in diesem Bereich den Titel der Scheusslichkeit erobert haben. Dann kriegen die Lofts dieser Welt neue Kleider und Omas, Hartz IV-Empfänger und sonstige Trendmuffel dürfen ihre Möbel für eine angemessene Aufwandsentschädigung an die börsenkotierten Nachfahren übergeben. Vielleicht.

Hier also zur Einstimmung einige Eindrücke aus Schlaf- und Badezimmer - 28 Bilder!


Donnerstag, 10. März 2011

Dr. Sommer 1984: Zu Hülf!

Pädagogische Meisterleistungen der 80er Jahre waren auf diesem Blog schon mehrfach das Thema. Sei es die Mutter, die den Knutschfleck zum Krebserreger machte, oder die Eltern, welche aufgrund schlechter Noten das Pferd auf die Schlachtbank schicken wollten - vongestern.com entgeht nichts. Heute eine weitere erzieherische Massnahme, welche sich gewaschen hat: Dem Mädchen, das zum Frauenarzt will, gleich eine zimmern, als gäbe es kein Morgen. Diese und weitere 84er-Wehwechen gibt es heute.



Dienstag, 8. März 2011

Autosalon 1973 - A wie Alfa, Audi, Alpine Renault

Klotzen, nicht kleckern: Die Freunde des stilsicheren Automobils sollen auf vongestern.com nicht zu kurz kommen. Aus dem "Berater für den Autokauf - autosalon 1973" gibts den Buchstaben A - ungeschnitten und unzensiert. A wie Alfa Romeo, Alpine Renault, AMC, Aston Martin, Audi und Autobianchi. Der Titel des Werkes bezieht sich - entgegen meines ersten Eindruckes - nicht auf den Autosalon (Genf), sondern ist lediglich ein Titel einer Publikation. Glaube ich. Dass zu jedem Modell noch der technische Kram mitgeliefert wird, ist Ehrensache. Viel Spass!
(Die Abbildungen der Autos sind per Klick vergrösserbar)


Sonntag, 6. März 2011

Acceptable in the 80's: 20 Zigarettenwerbungen

Was im letzten Jahrzehnt Eu-weit verboten wurde, war in den 80er Jahren noch gang und gäbe: Werbung für Tabakprodukte. In der Schweiz übrigens ist die Verführung zum blauen Dunst im öffentlichen Raum, in Kinos und im Sponsoring nach wie vor erlaubt. Speziell an Jugendliche darf die Botschaft aber nicht mehr gerichtet werden und Orte, an welchen sich hauptsächlich Minderjährige aufhalten, sind tabu. Da drängen sich Kinosääle und öffentliche Räume natürlich geradezu auf, da diese von Jugendlichen bekanntlich konsequent gemieden werden. Beratend steht dem Gesetzgeber glücklicherweise die Tabak-Lobby zur Seite - objektiv und unbefangen.
Da machte man sich in den 80er Jahren noch deutlich weniger Gedanken und hämmerte die Botschaft von Jugendlichkeit, Abenteuer, Erfolg und Freiheit ungeniert in die Köpfe der unverbrauchten Generation.
Wagen wir also einen (ersten) Blick zurück in die Blütezeit der Zigaretten:



Samstag, 5. März 2011

1 MB Speicher - Invasion der Supercomputer 1986

Immer wieder lustig: Die rasante Entwicklung des Computers. Nirgendwo sonst lässt sich so einfach aufzeigen, wie schnell die Zeit vergeht - eine Tatsache, die wir uns ja gerne bei jeder Gelegenheit unter die Nase reiben lassen, gell? Im Wissen darum, dass in 20 Jahren wohl genauso hämisch auf unsere derzeitige Neantertaler-PCs zurück geblickt wird, wollen wir die Gegenwart dazu nutzen, die Vergangenheit liebevoll zu belächeln. So stolperte ich beispielweise kürzlich über einen 1986 erschienen Artikel in Peter Moosleiters interessantem Magazin, kurz P.M., in welchem die atemberaubenden Fortschritte des Heim-Computers beschrieben werden.


Freitag, 4. März 2011

Hotelprospekt La Palma au Lac (TI), ca. Ende 70er Jahre

Hotelprospekte sind was feines. Besonders, wenn sie ein ein fortgeschrittenes Alter aufweisen. Gestellte Alltags-Szenen üben (zumindest auf mich) einen grossen Charme aus - je offensichtlicher gestellt, desto besser!

Aus welchem Jahr der hier vorgestellte Prospekt genau stammt, lässt sich leider nicht feststellen. Vorsichtig geschätzt irgendwann zwischen 1979 und 1982. Das Hotel "La Palma au Lac" gibt es allerdings heute noch. Leider ohne das 70er - Inerieur, aber zumindest immer nach wie vor in der heimlichen Schweizer Film- und Musik-Festival-Hauptstadt Locarno gelegen.


Mittwoch, 2. März 2011

5 Autowerbungen aus den 70er Jahren...

Heute ein kurzer Abstecher in die 70er Jahre: 5 Auto-Anzeigen schauen dabei raus. Volvo, Toyota, VW Golf, Dodge und Jensen aus den Jahren 1971 bis 1978.
Die englische Automarke Jensen Motors wurde übrigens nur bis 1976 gebaut - und zwar in aufwändiger Handarbeit. Wer ein Expemplar des 2010 erschienenen Revivals namens Jensen Interceptor SX in Betracht zieht, sollte den Entscheidungsprozess beschleunigen: Von den 50 hergestellten Fahrzeugen sollen nämlich bereits 30 verkauft sein. Apropos Beschleunigung: Die sollte sich angesichts der 620 verbauten Pferdestärken signifikant vom Yaris in der Garage unterscheiden. Und 11.8 Liter auf 100 km trank manches der hier vorgestellten Autos zum Frühstück.


Dienstag, 1. März 2011

Sommer-Frisuren 1987: Welche darfs denn sein?

Garnier veranstaltete 1987 einen Wettbewerb: Die Teilnehmenden mussten entscheiden, welche der vorgestellten Sommer-Frisuren ihnen am besten gefällt. Die Qual der Wahl - in Anbetracht der einen oder anderen Lockenpracht durchaus wörtlich zu nehmen.
Aber urteilt selbst!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...