<-- Danke diesen 19 Flattrererern! (und den 27 Google+-Klickern!)

Freitag, 30. September 2011

Werbung des Jahres: Bier hat Wumm! (1969)

Diese feinfühlige Alkohol-Prävention à la 60er Jahre gewinnt den Titel der vongestern-Werbung des Jahres. Gefunden in einer BRAVO-Ausgabe von 1969 - Liebe auf den ersten Blick! Leset und lernet!




Zu verdanken haben wir diese Perle der Werbegeschichte dem Deutschen Brauer Bund, welcher sich Ende der sechziger Jahre genötigt sah, endlich mit der unsäglichen Voreingenommenheit aufzuräumen. Geht weg mit diesen Vorurteilen! Bier stärkt, ohne dick zu machen. Mit lediglich 420 Kalorien pro Liter ist das gelbe Gold noch heute ein echtes Diätwasser. Merken!

Mittwoch, 28. September 2011

Blutung des Monats: Binden- und Tamponwerbung aus den 80er Jahren

Der Titel sagt schon alles. Unfassbar viele Tampon- und Bindenwerbungen aus den Achtizgern, juhui. Die Welt hat drauf gewartet, ich weiss. Darum habe ich grosszügig darüber hinweg gesehen, dass es Themen gibt, die mich NOCH mehr interessieren. Alle oder zumindest die meisten Marken existieren scheinbar noch. Und Always? Wohl eine 90er-Erfindung - diese Marke taucht in meiner weltbewegenden Längsschnittstudie nirgends auf.


Samstag, 24. September 2011

Wimper-Geklimper 1985

Heute wird verraten, wie man sich Mitte der 80er Jahre falsche Wimpern anklebte. Büschelwimpern vs. Bandwimpern, alles klar? Vielleicht hat sich die Technik bis heute nicht verändert, leider kenne ich mich im Wimpern-Business zuwenig aus, um dies beurteilen zu können. Leider leider. Sicherlich geändert hat sich die Tatsache, dass heute das eigene Gesicht seltener mit einem Malkasten verwechselt wird, wie das tragischerweise der Dame links widerfahren ist. An alle, die das nachmalen wollen (Malen nach Zahlen sozusagen): Make-Up-Tipps frisch aus den Achtzigern gibts in Zukunft auf dieser Seite.


Freitag, 23. September 2011

Uncover des Jahres: Wouldn't it be nice (1966 vs. 2011)

Ich muss jetzt mal was loswerden, was mich schon Wochen regelmässig beschäftigt: Diese Coverversion von "Wouldn't it be nice", die seit geraumer Zeit in einer VW Think Blue-Werbung zu hören ist... nervt mich. Grund: Sie ist des grossartigen Orginals nicht im Ansatz würdig. Tiziano Lamberti - scheinbar der Interpret - hat die goldene Regel übersehen, dass man Meisterwerke nicht covert. Es sei denn, man heisse Johnny Cash und interpretiere Personal Jesus neu. Stücke aus Pet Sounds covern? Nein. Beatles covern? Nein! Klassische Musik covern? Nein!




FLOP! :-(



TOP! :-)



Mittwoch, 21. September 2011

Toupieren: Anleitung für Anfänger (1984)

Heute eine kurze (BRAVO-) Anleitung, wie man schönes, langes Haar in ein Vogelnest verwandelt. Das kann beispielsweise von Nutzen sein, wenn man einen Vogel hat (hahahaaa... top Wortspiel hier!). In den Achtzigern vermutete man noch weitere Vorteile der Toupiererei: Man ging davon aus, es sähe gut aus. Wie so viele Modesünden aus dem Jahrzehnt der retablierten und rehabilitierten Modesünden konnte sich diese Modesünde bis dato noch nicht so richtig retablieren und rehabilitieren. Zumindest nicht die Variante "Vogelnest": Das gemässigte Toupieren soll ja eine verbreitete Variante sein, dem Haar mehr Volumen zu verleihen. Sehr interessant.


Dienstag, 20. September 2011

Bild des Tages: Dia-Test (Hobby, 1976)

Mehrseitiger Dia-Film-Test, in welchem sich zwei Fotomodelle um- und auf einem Porsche 924 räkeln mussten, um die Unterschiede bezüglich Farbabbildung aufzuzeigen. Zeitschrift "Hobby", 1976. Klicken für grössere Ansicht.



Montag, 19. September 2011

Happy Birthday, vongestern.com!


Vor einem Jahr wurde der erste Beitrag auf vongestern.com veröffentlicht - mittlerweile sind es 101! Weils so schön war, hänge ich nochmals ein Jahr dran. Eines geht noch, da müssen wir jetzt alle zusammen durch.
Fazit nach dem ersten Jahr: Gar nicht mal so missraten bisher. 53'500 Seitenaufrufe:

Seitenaufrufe vongestern.com, September 2010 - August 2011

Leichter Rückschlag im Juli (Sommerferien, Hitze), aber sonst gefällt die Tendenz (und der Raum) nach oben. So, nach dem kurzen Bericht der Buchhaltung kommen wir nun zur Hitparade der meistaufgerufenen Beiträge:

  1. Bademode '87: Klemmbikini & Co.
  2. Acceptable in the 80's: 20 Zigarettenwerbungen
  3. Mode 1986: Guter Lack und gute Laune!
  4. 50 x Brieffreunde gesucht! ('84 - '86) 
  5. Mode 1985 (Steghose, die)
  6. Zigarettenwerbung (Ende 60er Jahre): Bis die Köpfe... 
  7. Auch das noch: Pac-Man für die Hosentasche, '85
  8. Pierrot-Glacékarte 80er Jahre 
  9. Autosalon 1973 - A wie Alfa, Audi, Alpine Renault
  10. Was macht eigentlich...? Stars und Sternchen 1986 ... 

Nachdem der goldene Besucher-Otto an den legendären Klemmbikini ging, hier eine Übersicht über die erfolgreichsten Suchbegriffe, die auf vongestern.com führten:

  1. nella martinetti
  2. pacman
  3. steghose
  4. vongestern.com
  5. mode 1986
  6. vongestern
  7. aston martin lagonda
  8. limara deo
  9. dr. sommer
  10. pac man


Das waren nur die Alltime Top 10, ich sehe aber in den täglichen Statistiken immer wieder, dass die meisten Besucher nicht aus Zufall oder durch irreführende Keywords auf der Seite landen, sondern exakt nach bestimmten Inhalten gesucht - und diese hier gefunden haben. Das ist erfreulich.
Zum Schluss noch die Rangliste der vongestern-beglückten Länder:

  1. Deutschland
  2. Schweiz
  3. Österreich
  4. USA
  5. Grossbritanien
  6. Italien
  7. Frankreich
  8. Niederlande
  9. Polen
  10. Russland




Freitag, 16. September 2011

World Trade Center-Werbung (frühe 80er)

Na ja, das habe ich ausnahmsweise nicht selbst eingescannt, sondern von einer anderen Quelle übernommen. Gemäss verschiedener Aussagen im Internet ist das eine Faltbroschüre aus den frühen 80ern. Dies als Nachtrag zum unten erwähnten 10-Jahres-Jubliäum des WTC-Anschlags.



Donnerstag, 15. September 2011

Werbung des Tages: Arbeitsgemeinschaft Telefon (1976)

Bald ist Weihnachten! Noch bälder hingegen der erste Geburtstag dieses Blogs hier - am 19.September. Das wird gefeiert, bis sich die Balken biegen. Bis dahin nützliche Geschenktipps, presented by the mighty "Arbeitsgemeinschaft Telefon". Was genau hinter dieser Arbeitsgemeinschaft steckt, verrät leider weder Google, noch Wikipedia oder sonst eine Besserwisserseite. Nutzlos, dieses Internet.
Ich glaube, die "AG Telefon" kämpfte dafür, dass auch einsame Menschen ein Telefon erhielten und so für die gesamte Verwandt- und Bekanntschaft rund um die Uhr ereichbar waren. Allen ein Telefon schenken! "An Mutter und Vater zum Beispiel, damit sie sich nicht mehr so alleine fühlen".
Ich meine mal gehört zu haben, in den Einführungsjahren des Telefons hätten ähnliche Diskussionen stattgefunden wie in der jüngeren Vergangenheit übers Internet: Gefahr von Vereinsamung, sozialer Isolation und weiss der Teufel was. Farmer A musste seinen Bauernhof nicht mehr verlassen, wenn er Siedler B alles Wüste sagen wollte. Leider lässt sich auch diese Vermutung nicht übers Internet verifizieren - völlig nutzlos, die neuen Medien.



Dienstag, 13. September 2011

Anzeigen für die Hausfrau (1967)

Heute ein paar Kaufempfehlungen für die pflichtbewusste Hausfrau der 60er Jahre. z.B. Juridin-Nervenschmerz-Tabletten ("Der billige Preis ermöglicht jedem, einen Versuch zu machen").


Samstag, 10. September 2011

10 Jahre Nine Eleven: Die Schweizer Titelseiten (2001)

Wie wir alle mitbekommen haben, jähren sich morgen die Terroranschläge auf das World Trade Center zum zehnten Mal. Besonders die einschlägigen deutschen TV-Sender scheinen seit Wochen kein anderes Thema zu kennen - die Krönung gestern Nacht war der Film "World Trade Center" mit Nicolas Cages, der so amerikanisch war, dass ich unmittelbar nach dem Zusammenstürzen der Türme einschlief. Entziehen kann sich den Ereignissen niemand - sie haben sich nachhaltig in unsere Köpfe gebrannt. Sie stellen wohl den einzigen Zeitpunkt dar, an den sich jedes volljährige Mitglied unserer Gesellschaft relativ präzise erinnern kann. Alle wissen, was sie gerade machten, als sie davon erfuhren. Erst dachte ich, der Tod von Lady Di sei ein vergleichbarer Fall - bis mir in den Sinn kam, dass ich selbst vergessen habe, wo und wann ich von ihrer Karambolage hörte. Fail!
An den 11.September 2001 hingegen erinnere ich mich genau: Ich stellte für die Schweizer Armee Funkantennen aus dem kalten Krieg auf, damit man sich bei einer allfälligen Invasion sowjetischer Panzerverbände wenigstens darüber unterhalten konnte, wo die nächste Zwischenverpflegung ("Zwipf") stattfindet. Bald machte das Gerücht die Runde, der dritte Weltkrieg sei ausgebrochen und der Oberboss nutzte die Gelegenheit, in einer aufwühlenden Rede darauf hinzuweisen, der Sinn der ganzen sinnlosen Übungen sei jetzt wohl jedem klar geworden. Ab sofort waren sich alle bewusst: Antennen gegen die Taliban! Endlich das langersehnte Berdrohungsszenario! Die Technik funktionierte zwar nach wie vor selten, die Motivation hingegen stiess plötzlich in ungeahnte Sphären vor. Ah nein, doch nicht, aber wir gaben uns Mühe.
Das Beste am militärischen Alltag war - vom Bierautomaten im Esssahl einmal abgesehen - der Service, dass immer am Morgen sämtliche Tageszeitungen zur Mitnahme kostenlos bereit lagen. Im Bewusstsein darüber, dass sie mir zehn Jahre später einmal von Nutzen sein konnten, sammelte ich am darauffolgenden Tag ein paar Expemplare ein. Ha! Gut mitgedacht ist halb veröffentlicht.
Deshalb kommen wir nun in den Genuss verschiedener Schlagzeilen - zum Beispiel derjenigen des Blicks, der dank seinen (wie immer) zuverlässigen Quellen die Opferzahl zwei Tage danach auf "30'000 bis 50'000" schätzte. Als wären die knapp 3000 Tote nicht schlimm genug für eine publikumsattraktive Schlagzeile.



Freitag, 9. September 2011

Go Gay Haarspray (Helene Curtis), 1963

Ein Markenname, der sich irgendwie nicht so recht durchzusetzen vermochte: Go Gay - für normales Haar.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...