Dienstag, 10. Juli 2012

Datenhighway to Hell: BRAVO-Hits 11 (1995)

Die Bravo-Hits-Serie war in den 90ern eine Institution. Die erste und einzige Adresse, wenn es darum ging, ausnahmslos alle Hits einer Zeitspanne auf eine sündhaft teure Doppel-CD zu pressen. Dafür kriegte man wirklich alles, was irgendwie, irgendwo, irgendwann an einer Hitparade schnupperte. So auch Ausgabe Nr. 11, die 1995 erschien und nebst unvergesslichen Sternstunden der Musikgeschichte («Eine Insel mit zwei Bergen», «I Wanna Be A Hippy», «Shut Up (And Sleep With Me)» etc.) auch eine nützliche Anleitung enthielt, wie man ins damals noch mysteriöse Internet gelangen konnte.
Das möchte ich euch wirklich nicht vorenthalten - Telefonleitung frei, es geht los.



Das wunderschöne Cover zuerst. Die neuen Möglichkeiten der Computer-Grafik wurden damals in Musikvideos, Flyern und CD-Covern bis zum Farbkollaps ausgereizt.


Schon mal was vom Internet gehört? Dort findet man beispielweise Techno-Rave Dates oder einen direkten Draht zum amerikanischen Präsidenten (der hatte damals noch nichts anderes zu tun, als E-Mails deutscher Nerds zu beantworten).
Super Auswahl an Webseiten. Zum Beispiel die erfolgreiche Waterworld-Seite zum ebenso erfolgreichen Kult-Film. Oder die einprägsame URL von Melrose Place. Der Domain-King war definitiv der Präsident. Ich glaube, es war Bill 'Ich wars nicht!' Clinton.

Besonders nützlich: Die Lautsprache ("Ieh-Mäil"). 40 Millionen Menschen waren damals immerhin schon online. Das ist eine stolze Zahl für 1995 - auch wenn heute allein im Fürstentum Liechtenstein mindestens doppelt soviele Leute sekundenschnell elektronische Post verschicken oder sich Software besorgen (Pfui!).

Ein 14k-Modem musste es mindestens sein. Fürs Waterworld-Titelbild waren aber 28k Bps von Vorteil. Das Wörld Weid Webb ist heute noch der schöne, bunte und einfach zu bedienende Teil des Internets. Die Webseiten sind aber nur noch selten so gross wie dein Computer-Monitor, weil letztere immer grösser werden! 27" Apple Macintosh, Baby!

Da könnt ihr ins Internet. Besucht, wenn ihr da seid, www.vongestern.com (eine besonders schöne, bunte Seite im Wörld Weid Web).

Damals wurden Mac-User noch diskriminiert. Ich weiss das, weil meine Familie in diesem Jahr den ersten Mac Performa kaufte. Nur dank eines zuvor in weiser Voraussicht angelegten sozialen Netzwerkes konnte ich mich in der Schule gegen die Armee von Windows-Jüngern behaupten. Man sprach mir an jeder Ecke warmherziges Beileid aus, als hätte ich eine unheilbare Krankheit. Apple-Aktien gabs damals noch zu einem symbolischen Unkostenbeitrag - und hätte die Firma Geld gehabt, hätte sie die exotischen Abnehmer sicher noch für die anfallenden Umstände entschädigt.

Immerhin konnte man per Postkarte eine Provider-Liste bestellen und benötigte dafür keinen Windows-PC. Wer kennt eigentlich noch Netscape? Mit Netscape auf Altavista - Internet, yeah!

Dieser Geheimcode ist wirklich witzig! Merkt ihn euch! B-) (sorry, :*) ).

Die Rückseite. Man kann die Titel nicht gut lesen, darum im Folgenden noch eine vergrösserte Ansicht. Es lohnt sich.



Ach, man muss sie einfach lieben, die 90er Jahre. Wobei CD 1 viel lustiger ist. Niemand kann behaupten, er hätte "Endless Summer" oder "Are You Ready To Fly" nicht insgeheim geil gefunden. Zugegeben hat es natürlich niemand, denn man hörte ja Underground-Techno, Hardtrance, US-Rap, Grunge, Punk, Crossover und Hard-Rock. Die 90er geizten aber auch nie mit unsäglich peinlichen Produktionen wie "Shup up" oder "Eine Insel mit zwei Bergen". Dafür liebte man das Wet-T-Shirt-Video von Captain Jack. Dass sich hinter Pizzaman Fat Boy Slim verbarg, wussten in der Vor-Informationsgesellschaft nur die wirklich gut Informierten (*hüstel*). Songs wie "Gotta let you go" und "I Luv U Baby" haben die kurzlebigen 90er-Jahre überlebt und werden noch heute in jeder Mittelmeer-Touristendisco gespielt (und das nicht zu unrecht).

Und was macht eigentlich die unsägliche Fun Factory? Auf Wikipedia steht, die Gruppe sei 1998 mit neuer Besetzung gegründet worden - unter anderem mit Komponist und Erfolgsproduzent Al Walser. Das ist gottlob an mir vorbeigegangen. Wie alle anderen Welthits von Al Walser, von denen er bei jeder Gelegenheit in Schweizer TV-Auftritten erzählt.  Da ist gerne mal von Michael Jackson und Whitney Houston die Rede - auf Wikipedia steht zumindest was von Jürgen Drews Tochter Joelina. Einmal mehr scheint die Seite sehr unvollständig und schlampig geführt zu sein.

Shaggy mit "Boombastic" wäre da noch. Nicht erwähnenswert, weil das Lied aus heutiger Sicht besonders gut wäre, aber es beschreibt sehr schön ein klassisches 90er-Phänomen: Die Musik der damaligen Levis-Werbungen. Zahlreiche musikalische Untermalungen der Kult-Werbungen wurde damals zum Hit, ein Auftritt in den Jeans-Spots war sozusagen die Freikarte zur Hitparaden-Spitze. In guter Erinnerung bleiben da beispielweise Stiltskin - Inside (1994), Freak Power - Turn On, Tune In, Cop Out (1995), Babylon Zoo - Spaceman (1996), Smoke City - Under Water Love (1997) und der zeitlos-geniale Flat Beat von Mr. Oizo (1999).



Kommentare:

  1. Die Vodafon-Spots sind die Levis-Werbung von heute. Irgendwas muss sich ja durchsetzen :D

    Bei den meisten Songs auf dem Album bin ich froh, dass sie uns heute nicht mehr begegnen. Über die Fun Factory hätte ich mich allerdings sehr gefreut...damals fand ich die mega :D
    So ein bißchen Nostalgie darf man sich ja gönnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Fun Factory konnte man mich zu jederzeit jagen ;) Dann lieber noch Prince Ital Joe mit Marky-Calvin-Klein-Wahlberg-Mark... Aber danke fürs Outing! :D

      Löschen
  2. Das war eine harte Zeit für Schulparties. Ich erinnere mich viel zu gut an diese CD.
    Shut up and sleep with me ... in Dauerschleife. Hilfe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schlimmste war die Dauerschleife im Kopf danach, man kriegte dieses blöde Lied meistens nicht mehr raus...

      Löschen
  3. genialer blog! gratuliere dir zu so einer guten, einzigartigen idee :D da werd ich natürlich ab jetzt fleißig mitlesen :)

    liebste grüße

    AntwortenLöschen
  4. Wieder einmal herrlich in die Zeit meiner frühen Jugend einzutauchen und in Erinnerungen zu schwelgen... Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Hihi,

    was ne schmissige Schreibe..."schlaumacher", "schiggimiggi""Wow! Das muss man gesehen haben"

    Drollig...

    AntwortenLöschen
  6. Da hat wohl noch einer so alte CD im Bestand. Bei welcher nummer sind die eigentlich derzeit?

    AntwortenLöschen
  7. Die Dinger waren ja so sauteuer und bei uns immer ein Statussymbol. Furchtbar. Aber auch eine der wenigen Möglichkeiten, verschiedene Songs in einer ordentlichen Qualität zu erhalten, sonst konnte man ja nur auf Kasetten aufnehmen.
    Gut, Napster hat das dann alles geändert...

    AntwortenLöschen
  8. Das interessante ist übrigens dass die ganze Bilder mit einem Mac gemacht sind. Die Bravo-Webredaktion war also auch im Team-Apple, wollte aber scheinbar nicht dass die Leserschaft sich auch dazu bekennen würde.

    AntwortenLöschen
  9. Das war meine Musik!!!!! Also "Endless Summer" von Scooter finde ich immer noch gut :-) Auch "Love is an Ocean" von RMB. Herrlich!!!!

    AntwortenLöschen
  10. Netiquette. Wenn das mal noch Standard im Netz wäre, wie zauberhaft könnte dieser Ort dann sein?

    Naja. Selber die Veränderung sein, die mensch sehen will.

    Schöner Fund und Beitrag!

    AntwortenLöschen
  11. Großartig, die CD besitze ich heute noch. Ohne Witz - ich habe dank Bravo Hits 11 anno 1995 (damals war ich 10) tatsächlich zum ersten Mal vom Internet Notiz genommen! Das Booklet habe ich mir in amüsiert-nostalgischer Stimmung im Laufe der Jahre immer mal wieder durchgelesen - offensichtlich war ich nicht der einzige ;-) Die Musik ist natürlich über jeden Zweifel erhaben und sorgt immer noch für gute Laune.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...