Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 21. Oktober 2012

Das wird ein herrlicher Mode-Herbst (1982)

Züchtig, züchtig, tralalala - der Herbst ist da.
Vor ziemlich genau 30 Jahren war auch Herbst. Die Zeitschrift «Burda Moden» titelte auf dem Cover selbstbewusst «Schön zum Habenwollen: Die neue Herbst-Mode». So schön war sie dann doch wieder nicht: Streng, bieder und hochgeknöpft. Manchmal wähnt man sich eher in einer Dokumentation über amerikanische Sekten, denn in einem Modemagazin. Aber scheinbar lag frau damit 1982 im Trend: «Das wird ein herrlicher Mode-Herbst», klar? Setzen!
Die Zeitschrift richtete sich aber - so scheint es - auch nicht an experimentierfreudige Teenager, sondern an deren züchtige Eltern. So gesehen wurde es sicherlich trotzdem noch ein herrlicher Mode-Herbst 1982.



«Stimmen Sie Ihr neues Kleid auf ihren Mantel ab.» Das bezieht sich übrigens auf den Bademantel im nächsten Bild.

Modell «Bademantel». Er ist - laut Text - übrigens zum Habenwollen.





Sitz! Platz! Die Dame sieht nicht aus, als würde sie mit sich spassen lassen. Der Hund (rechts) hats eingesehen und spielt brav mit.

Der Hund (Bild oben) war wohl doch nicht so brav und wurde ruckzuck zum Pelzkragen verarbeitet. Der strenge Blick verrät: Hier wurde nicht lange gefackelt! Noch heute waren viele Pelzkragen mal Hunde - nur können sie das ihren ungebildeten Trägerinnen und Trägern nicht mitteilen, da diese kein Chinesisch verstehen.

Das geht ja noch. Allerdings hätte man dafür nicht 30 Jahre mit der Zeitmaschine reisen müssen.

Tasche: Adolf. Schuppenbluse: Nicht von Adolf.

«Höhepunkt der neuen Mode: Schöne Kleider.» Mal was ganz neues. Die Überschrift macht sich zumindest besser als: «Höhepunkt der neuen Mode: Hässliche Kleider.»

Der Dame rechts möchte man auch nicht mitteilen, dass man die Hausaufgaben leider nicht erledigen konnte, da der Hund (links) das Aufgabenblatt gefressen hat.

Links: Der Favorit der Redaktion. Erstaunlich tiefgeschnitten. So viel Hals macht Lust auf mehr!

«Rüschen schmeicheln - Gürtel betonen die Taille».  Rüschen schmeicheln wirklich. Die übergewichtige Dame (links) wirkt plötzlich recht sportlich.

Viel Stoff ist die halbe Miete: Wollsiegelkrepp von Brandenburger & Guggenheim.



«Ein schmeichelnd-frauliches Modell» mit «Kragen à la John Wayne» - so kann man es auch nennen.

Liebling, ich habe unseren Vorhang zu einem Kleid verarbeitet.

Eine klare Ansage: Wir setzen weiterhin auf Kombi-Look. Die Dame in der Mitte meint es offensichtlich ernst und ist auch bereit, ihrer Forderung via Handschuh Nachdruck zu verleihen.

Das lässige Kostüm. Wirklich extrem lässig! Yeah!

...aber in diesem Herbst nicht mehr. Selbst eine dumme Kuh hat es nicht verdient, zu dieser Hose verabeitet die Strassen unsicher machen zu müssen.

...wobei auch hier «gelungen» ein dehnbarer Begriff ist. Apropos dehnbar: Die Kleidung der Dame rechts bietet definitv noch Luft nach oben.

Für die Farmerin von nebenan. Die gezeigten Teile liessen sich übrigens nachschneidern. Die Anleitungen wirken auf den ersten Blick allerdings eher wie ein schlechter - aber nicht ganz unlustiger - Witz.

Nur nicht mehr zeigen als nötig! Der Miedergürtel (?) bezaubert durch die unauffällige Assoziation «Pferdesattel».

Die freizügigen Jahre sind vorbei. «Knöpfe: Vater.» Rock: Schwiegermutter.

Schwung und gute Laune! Gesehen?

Reize nicht mit deinen Geizen! Die Dame rechts unten lässt diesbezüglich nichts anbrennen. Und wir lernen: Die Taschen-Manufaktur heisst nicht Adolf, sondern W. Adolf.

«Mantel mit attraktivem Innenleben» -nicht zu verwechseln mit «Joghurt mit attraktivem Innenleben».

«Einteiler kommen immer gut an» - das stimmt. Schöne Sonnenbrillen übrigens auch.



Kommentare:

  1. Hach, schön, so ein Blick zurück. *grins*
    Aber einige Dinge sind jetzt auch noch/wieder tragbar, das graue geblümte Kleid mit dem breiten gelben Gürtel würde ich glatt anziehen.
    Und Flechtfrisuren waren auch schon damals modern. ;-)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kleid ginge in Ordnung - von der Lederhose würde ich hingegen die Finger lassen...

      Löschen
  2. Also ehrlich gesagt find ich da einiges schöner als diese bauchfreien Teile mit Rettungsringen über Hüfthosen, die man heutzutage als Mode bezeichnet.
    Und ne, ich hab das damals nicht getragen *g* da war ich erst 6 Jahre alt.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt - aber ich glaube, die bauchfreien Teile und Hüfthosen sind doch schon lange wieder out, oder?

      Löschen
    2. Definitiv. Bauchfrei über Hüfthosen ist höchstens bei Zuschauern der "Geissens" noch en vogue.

      Löschen
  3. Also hier rennen noch genug damit rum ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind dann wohl hoffnungslos... von gestern (ha!).

      Löschen
  4. Das erklärt den Modegeschmack vieler 70jähriger heute.

    AntwortenLöschen
  5. "...aber in diesem Herbst nicht mehr. Selbst eine dumme Kuh hat es nicht verdient, zu dieser Hose verabeitet die Strassen unsicher machen zu müssen...."
    Hach diese Anmerkungen :D zu geil!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...