Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 24. März 2013

Jaja, ist ja gut: Leserbriefe (1997)

Dieser Leserbrief folgt bei Teil 2.
Neue Rubrik: BRAVO-Leserbriefe. Sie bergen ein gewisses Potential und man sollte ihnen folglich eine Grundaufmerksamkeit zukommen lassen. Blablabla (hier könnte ein interessanter Text stehen). Teil 1 hier, Rest folgt bei Gelegenheit.



Wir beginnen mit Sarah aus Garbsen. Sie hat etwas an Nicks Händen zu bemängeln:


BSB steht übrigens nicht für die Rindergrippe (das war BSE), sondern für Backstreet Boys. Nick war der nette, junge, freche, aber freundliche Blonde. Auch Justin Timberlake erhielt damals bei N'Sync vom Management diese Rolle zugeteilt/zugelost. Wirklich eine sehr bewegende Story, zu N'Sync weiter unten mehr. Nun aber zurück zu Nicks Händen: Die seien «voll eklig» gewesen. Ihm wird geraten, sie künftig besser zu pflegen - oder sie zu verstecken. Klare Ansage, faire Auswahl. Nur: Scheinbar waren sie gar nicht so schlimm! Das verrät die stinksaure Christine in der Folgewoche:


Entwarnung! Wahrscheinlich waren die Klauen dieser Zicke Sandra (formerly known as Sarah) auch nicht besser! (!) Damals war man ohnehin gut beraten, den Backstreet Boys nicht zu nahe zu kommen, geschweige denn sie in Frage zu stellen. Denn sie wurden von einer Armee angriffslustiger Teenagerinnen bewacht. Als seinerseit ein paar Manager merkten, dass sich mit Boygroups auch nach NKOTB und Take That immer noch goldene Nasen durch Super-Hysterien verdienen liess, gründeten sie N'Sync. Zack, zack, Rollen zugewiesen, du machst das, du bist der, du brichtst dieser Zielgruppe das Herz, du schaust, dass wir auch bei diesem Cluster ein paar CDs verkaufen. Nur: So einfach war das nicht. Die Mädchen taten gerne so, als seien sie schwer zu manipulieren (in Wahrheit waren sie als Wirtschaftsfaktor kalkulierbarer als jeder Börsenkurs). Hier zum Beispiel machte die Boygroup-Industrie (zu der selbstverständlich auch BRAVO gehörte) die Rechnung ohne Nadine und Irina aus Delbrück:


Was Nadine und Irina nicht realisierten: Den Titel «Die neue Superband aus Florida» hat nicht die Band, sondern BRAVO geschrieben. Ok, das sind komplexe Zusammenhänge, besser zum nächsten Thema. Kommen wir zu den Backstreet Boys. Moment, da sind wir ja bereits. Auch dieser Leserbrief wurde eine Woche später richtiggestellt:



Also: Wie oben gesehen, sollte man sich nicht mit Backstreet Boys-Fans anlegen. Das gilt auch für die Backstreet Boys. Und erst recht für vermeintlich schlampige Girlsbands, die im Vorprogramm der einzigen Superband aus Florida auftreten.


Die Funky Diamonds waren bis 1996 als reine Tanztruppe unter anderem für DJ Bobo aktiv. Erst in den etwas späteren 90er Jahren (und nach den ersten Erfolgen der Spice Girls) entschieden clevere Manager, man könnte die tanzenden Schönheiten auch noch singen lassen. Um den Kreis zu schliessen: Die Backstreet Boys waren 1996 Vorgruppe von DJ Bobo. Fakten, Fakten, Fakten. Zusammenhänge, Zusammenhänge, Zusammenhänge. 

Ein Nachtrag zu Nick (BSB): Der hat einen kleinen Bruder namens Aaron. Um den verzweifelten Mädchen rund um den Erdball auch noch das letzte Taschengeld aus den Taschen zu ziehen, wurde Aaron kurzerhand auch noch zum Star gemacht. Er war damals... was sagen wir... vielleicht acht Jahre alt? (Es interessiert mich leider zu wenig, um nachzuschauen). Jedenfalls funktionierte das ausgeklügelte Marketing-Konzept prächtigst, wie symbolisch dieser Leserbrief zeigt:


Wie von Zauberhand hatte die BRAVO-Redaktion vorgesorgt und bereits in jenem Heft ein Aaron Carter-Poster veröffentlicht! Freunde, was ein Timing hier! So, nun aber zu den weiblichen Gegenspielerinnen der Backstreet Boys, den Spice Girls. 


Wirklich unerhört! Dass man «Baby Spice» nicht unbedingt noch älter machen wollte, sollte Sarah Sch. allerdings auch einleuchten. Ausserdem: Man ist so alt, wie man sich fühlt. Das biologische Alter wird ohnehin überbewertet und wäre nur aussagekräftig, wenn alle Menschen im selben Alter sterben würden. Hoffentlich wurde Emma mit dem Zorn der Fans fertig - vielleicht konnte sie Geri ja trösten. Denn auch sie hatte es nicht immer nur einfach:


Wer möchte da das ordinäre Nacktfoto nicht sehen? Hier wird natürlich weder Kosten noch Mühen gescheut und im Archiv nachgeschaut. Dieser Artikel hat die junge Dame so wütend gemacht:

Der schwarze Balken gehört nicht zum Originalartikel. Statt sich aufzuregen hätte Nicole besser den Text gelesen. Da steht: Es sind alte Fotos aus einer Zeit, in der Geri bestenfalls Geld für einen Teller Suppe, nicht aber für neue Kleider hatte. Die meisten Leute (hier: Männer) waren damals übrigens ebenfalls enttäuscht von den Fotos...aber aus einem anderen Grund: Gross angekündigt waren Nackfotos des populärsten Spice Girls. Bekommen hat man ein paar schlechte Fotos einer Frau, die man nicht als Spice Girl erkannte. Aprops Artikel: Da steht etwas vom ersten Kaufvideo der Gruppe namens «Quick one». Darüber findet man via Google kein Wort. Das wäre unter Sammlern - wenn es denn welche gäbe - sicher ein begehrtes Stück (oder ein gelungener Einfall der BRAVO-Redaktion). 

Aber die Spice Girls genossen auch Rückendeckung, wenn es mal brenzlig wurde. Zum Beispiel hier:


... oder hier:


Nur nicht übertreiben Claudia, sie meinten es bestimmt nicht so. Sista Sista ist - ähnlich wie das oben erwähnte Spice Girls Video - internetfreie Zone. Bis auf zwei unvollständige Youtube-Videos in ausbaufähiger Qualität. Eine von den ehemaligen Sängerinnen hat unter eines der Videos einen Kommentar verfasst und schreibt, sie singe jetzt mit ihren (echten) Schwestern, den Van Dooren Sisters. So klein ist doch die Welt.


Was lernen wir daraus? Die Gründung einer Girlgroup will gut überlegt sein. Man hat nur Ärger mit den weiblichen Fans, denen man es offensichtlich nie recht machen kann. Sind sie mal gerade nicht eifersüchtig oder neidisch, gefällt ihnen die Musik nicht mehr. Ein Katzenjammer!




Kommentare:

  1. Ich bin sehr gespannt auf "Ich hasse Peter Andre" - das könnte mir aus meiner +-15-Jahre-jüngeren-Seele sprechen. Bestimmt wegen den beiden Stacheln, die er sich vorne immer vors Gesicht gestylt hat *schüttel*

    AntwortenLöschen
  2. ein heimlicher Verehrer31. März 2013 um 20:38

    Das ist ja eine Unverschämtheit, was diese Jessi über Peter André schreibt:
    Kann ja sein, dass Peter zu viel Haarpflegeprodukte benutzt, aber ihn deswegen zu hassen?! Wenn ich nur seinen Body sehe vergesse ich alle anderen wie Nick und JC!

    AntwortenLöschen
  3. Genau! Ich finde das auch voll ungerecht von dieser Jessi, so gemein über Peter Andre zu schreiben. Die ist bestimmt nur neidisch und selbst voll hässlich.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...