Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 23. März 2014

Stars im Internet (1998)

Der Fanklub Australien grüsst herzlichst.
Wieder einmal ein unfassbar nützlicher Service, der euch hier geboten wird: Endlich findet Ihr eure Stars im Internet! Die BRAVO-Anleitung ist zwar mit 16 Jahren schon etwas in die Jahre gekommen, aber Qualität überdauert bekanntlich Generationen.












BRAVO sagt, wie man durchs Internet surft! Das wurde aber auch Zeit.

Die Backstreet Boys waren 1998 schon sehr weit, was das Internet angeht: Seite erstellt, die korrekte Domain registriert, Webshop, kostenpflichtiger Bereich für verliebte Teenagerinnen (und Cyber-Fans). Ernsthaft jetzt. Dass es auch anders geht, zeigen die folgenden Beispiele.

Da die Hosen «Computer-Muffel» waren, mussten Fans einspringen und ihnen wunderschöne Webseiten zimmern.

Gil hatte damals weder Bartwuchs, noch offizielle Homepage. Auch hier war ein Fan um eine wunderschöne Geocities-Seite besorgt. Das Wayback-Archiv machts möglich, dass man die Seite auch heute noch anschauen kann, auch wenn sie nicht mehr ganz so gepflegt aussieht wie damals (Link). Last Update: 5. Dezember 1998.

Auch die Herren bekamen – kurz bevor sie Napster und der ganzen Ineternetwelt den Kampf ansagten – von einem Fan eine schmucke Seite geschenkt. Die Domain ist allerdings etwas kurz geraten, ein paar Punkte und Slashes wären noch dringewesen.

«Die schärfsten Seiten im Inernet» vermutete BRAVO – vollkommen zu recht: Wer wollte nicht nochmal Geris Jugendsünden sehen, die man schon 100 x gesehen hatte und an Langeweile nicht zu überbieten waren?

«Neue Rave-Soundsamples» gabe es auf der Seite von The Prodigy zu hören. Vorbildlich: Auch die Elektropunk-Legenden waren bereits mit einer offiziellen Seite und der korrekten Domain unterwegs und mussten nicht auf gutgemeinte Geocities-Kreationen von Fans zurückgreifen.

...auch Touché ging mit der Zeit und bekam von BRAVO das Prädikat «starke Homepage» verliehen. Die Seite hatte sogar sowas wie ein Design. Touché.com steht heute zum Verkauf, da es die denkwürdige Band, die mit Hits wie... momment... Musikgeschichte geschrieben hat, leider nicht mehr gibt.

Immer wieder interessant: Virgin Records hielt es anscheinend nicht für nötig, den Spice Girls eine eigene Domain zu spendieren. War ja auch unfassbar teuer. Gleiches gilt für N'Sync und BMG. Besonders elegant sahen sich die Ärzte im Internet vertreten: Statt einer offiziellen Seite gabs eine AOL-Memberseite von MG1Rickers. /Aerzte/aerzte.htm

Gut zu wissen: Das nötige Browserprogramm ist in Windows '95 enthalten. Und: Multimediafähige PCs gabs bereits ab 2000 Mark.



Kommentare:

  1. Großartig. Irgendwie erinnert man sich heute ja kaum noch daran, dass es Zeiten gab, als man pro Minute fürs Internet zahlte. Und man auch erstmal ein Weilchen warten musste, bis solche grafisch absolut ansprechenden Seiten mit ihren 2-3 Steckbriefen und vielleicht noch einem pixeligen Bild geladen waren...
    Wann bekommen wir denn hier eigentlich endlich mal die viel angepriesene Gil-Foto-Love-Story zu sehen? Generell warte ich schon sehnsüchtig auf den nächsten (kommentierten!) Fotoroman... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also der nächste (kommentierte) Fotoroman kommt, sobald ich fertig bin :-) Ich habe zumindest schon fast die Hälfte, aber er ist leider unfassbar lang (10 Hefte). Ich möchte die erste Hälfte erst veröffentlichen, wenn die zweite fertig ist, ich kenne mich nämlich ;-)

      Löschen
  2. Ich will auch wieder eine (kommentierte!) Foto-Love-Story! Bitte, bitte, bitte!

    AntwortenLöschen
  3. Schön sind auch die falsch geschriebenen URLs. Es ist zum Beispiel xs4all.nl nicht xs4all.nlr. Das war übrigenst der erste Internetanbieter in Kontinentaleuropa.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...