Alles exklusiv eingescannt aus alten Zeitschriften.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Nationalelf intern (1992)

Vorsicht Fotobombe, Brudi! Aber: nette Schuhe!
Heute beantworten die deutschen Nationalspieler Fragen. Zum Beispiel «Welches Instrument würden Sie in einer Band spielen?» Besonderheit: Es handelt sich um die Nationalelf von 1992. Damals war man als amtierender Weltmeister der Meinung, man könne sich die anstehende Europameisterschaft zum Frühstück unter den Nagel reissen. Den Titel musste man dann aber im Final den Dänen überlassen. Diese hatten sich zwar nicht einmal für die EM qualifiziert, rückten aber für die kriegsführenden Jugoslawen ins Turnier nach.

Die extrem tiefgründigen Fragebögen stammen aus dem Heft «TOOR – Die junge Fussball-Illustrierte» (5/92). Das Magazin lebte ganz unter dem Motto «live fast, die young» und ging nach drei Jahren wieder ein (1994, Angabe ohne Gewähr). Wieso auch immer, eigentlich war es ganz unterhaltsam.

Apropos ganz unterhaltsam: Heute der Schweiz die Daumen drücken nicht vergessen. Dann versorgen wir Euch weiterhin mit unserem erfrischenden Spass-Fussball, der an der bisherigen WM so positiv aufgefallen ist und die Leute bis an den hintersten Arsch der Welt verzückt hat! Versprochen!


Das wären mal die Fragen. Da man sie sich bei diesem Wetter unmöglich alle merken kann, werden sie weiter unten noch einmal gezeigt (bei Thomas Hässler). Alternativ kann man das Bild auch in einem neuen Fenster öffnen, es speichern, sich ausdrucken, es abfotografieren, mit feiner Tinte abschreiben – helft euch selbst, Ihr seid alt genug.

Wetten, dass die Antwort Nummer zwei frei erfunden war? «Im Urlaub, Hermann Hesse». Jaja, wohl auf die Schnelle kein anderer Schriftsteller, geschweige denn der Titel eines Buches in den Sinn gekommen. Macht nichts, Bodo.

Punkto Coolness machte Rudi niemand etwas vor. Bis vielleicht auf den Typen im Hintergrund, der sich zur Feier des Tages im Partner-Look gekleidet hat. Bei Völler merkt man: Er hat das Buch gelesen. Auch sonst sind seine Antworten für Fussball-Verhältnisse nicht allzu schlecht – von dem werden wir noch hören, Freunde! Der wird seinen Weg gehen!

Auch bei Sammer merkt man sofort: Noch nie ein Buch gelesen. Bemerkenswert jedoch seine Heiratsanzeige: «Ich bin der liebe Sammi!» – hat ja dann noch geklappt mit der Ehe. Was wenig verwundert bei solchen Werbeslogans.

Ach der Loddar... hat übrigens seine Heiratsanzeige danach noch mehrmals 1:1 an ukrainischen Universitäten ausgehängt (mit Telefonnummer-Zettelchen zum Abreissen). Posiert hier mit einer Tochter aus der Ehe «Sylvia», war damals aber schon mit Ex-Miss Schweiz Lolita Morena verheiratet.

Kohler ist punkto Buch ehrlich: Er weiss es nicht mehr. Bedeutet: Nie eines gelesen. Literarische Engpässe macht er mit einer feinen Abstimmung von Krawatte und Hemd locker wieder gut. Immer gut bei solchen Fragebögen sind auch Antworten wie «Fällt mir keine ein» (Buchwald/15) oder «Weiss ich nicht» oder «keine spezielle».

Auch Köpke hat definitiv gelesen. Anonsten gefallen die Antworten drei bis sechs... da lernt man den jungen Mann doch mal richtig kennen!

Grossartig: Klinsmanns letztes Buch war ein Sprachführer... so viel Ehrlichkeit muss belohnt werden. Interessant die Antwort auf die Frage «Wer war Ihr Idol in der Jugend?» «Für Natassja Kinski» Ähä. Wir wissen aber, wie's gemeint war, Klinski.

Auch hier: Buch-Test bestanden, Icke. Und: Originelle Heiratsanzeige («Wer fault mit?») – richtig 90er, richtig gut.

Auch Helmer gibt bezüglich Jugend-Idol mit Kim Basinger eine etwas seltsame Antwort. Vielleicht war die Frage auf dem Fragebogen anders formuliert als im Heft abgedruckt? «Für wen haben Sie in Iher Jugend geschwärmt» hat die Frage vermutlich gelautet. Dreist, liebe Toor-Redaktion. Kein Wunder, gibts euch nicht mehr! PS: Tolle Frisur, die Dame. PS 2: Tolles Trikot, der Alf.

Manfred Binz Antworten-Gott. Zu lange her, es gibt keine, es gibt keine, über Witze................ Pardon, bin kurz eingeschlafen.

Buch-Test: Bestanden. Aussage «Lachen ist ganz wichtig»: Bestanden. Sich selbst als erfolglos bezeichnen in der Heiratsanzeige: Bestanden.



Kommentare:

  1. Hat Bodo Illgner da Schminke-Doris aus Paris geehelicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich – vom Alter her würde es ungefähr hinkommen (+ca.10 Jahre)

      Löschen
  2. Liebe Schweiz, das gestern war saugeil. Hopp Schwiiz, hopp Shaquiri! :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Idol-Frage muss einfach anders gelautet haben. Die Antworten haben auch zu viele "Fürs": "Wer war Ihr Idol in der Jugend?" – "Für Günter Netzer". Ah ja. Vermutlich war es eher so was wie "Für wen haben Sie in Ihrer Jugend geschwärmt?" Dann passt's sowohl mit dem "für", als auch mit den sonst eher seltsamen Antworten.

    Das Helmer-Foto ist auch durch den Schnitt in der Mitte großartig. Es sieht aus, als ob er lieber den Alf als sein eigenes Kind im Arm hätte. "Ne du, lass mal, ich bleib beim Alf."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, und wenn man bis zu Ende liest, kommt die Auflösung auch schon im erklärenden Text frei Haus!

      Löschen
  4. Hab gerade mal Thomas Helmer gegooglet um zu schauen, was aus Lockenköpfchen geworden ist. Er hat sie 2001 verlassen und dann YASMINA FILALI geheiratet. So sad.

    AntwortenLöschen
  5. Was ist jetzt mit den versprochenen weiteren Fußball Artikeln? Oder gibts erst wieder was denn wie Schweiz Weltmeister geworden ist? :P

    AntwortenLöschen
  6. Huch, ich glaube, mein erster Versuch dieses Kommentars ist irgendwie flöten gegangen, weil ich die Seite zugemacht habe, ohne noch einmal den Veröffentlichen-Knopf zu drücken. Falls ich aber dieselbe Bemerkung schon einmal zu einem anderen Beitrag geschrieben haben sollte, möge man es mir verzeihen.
    Also, auf den Klinsmann stand ich damals ja total (eigentlich immer noch ...), jetzt meine Frage an die Allgemeinheit: Mache ich mir da was vor, oder gehört er zu den wenigen auf diesen Fotos, die nicht albern, sondern zeitlos cool aussehen?
    Sonja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...