Alles exklusiv eingescannt aus alten Zeitschriften.

Dienstag, 6. Januar 2015

Bock auf Rock (1992)

Daumen hoch, Holzfällerbraut!
Lange Röcke drohen von der Bildfläche zu verschwinden. Nur noch Freikirchen und Sekten halten die Fahne hoch für den König der Beinkleider. Big up, langer Rock! Praise the Beinkleid.

Ganz anders in den 90ern: Damals konnte es nicht lange genug sein. Die Länge war sozusagen gegen unten offen. Um zusätzliche Rock-Centimeter zu ermöglichen, trug man (bzw. frau) Plateau-Sohlen der Marke Büffelo. Und zeitweise verspürten sogar Männer das innige Bedürfnis, Schlafsack-ähnliche Rockerzeugnisse zu tragen. Völlig unverständlich, dass dieser Trend wieder von der Bildfläche verschwand. Wie konnte das nur passieren? Erschütternd!

Folgende fünf Serviervorschläge beweisen, dass die Langröcke zumindest bei Frauen irre stark aussahen. Aber das mag auch nicht zu verwundern – denn damals sah einfach alles irre stark aus!


Hier nochmals schwarz auf weiss: Total angesagt war das anno 1992. Wer sich nicht mehr an das Jahr erinnert: Bill Clinton wurde zum Präsidenten gewählt; Dänemark wurde Europameister, obwohl sich das Team gar nicht qualifiziert hatte (aber für das sich im Krieg befindende Jugoslawien nachgerutscht ist), das grossartige Debüt von Rage against the Machine erschien... und Marc-André ter Stegen erblickte das Licht der Welt.... Himmel...

Variante 1: Das überlange Wollgemisch oben verlängert den Oberkörper ins Unermessliche. Das geht dann halt zu Lasten der Beine, aber irgendwoher muss man die Länge ja nehmen, verstehste? Das verbleibende Bein wird durch einen total angesagten Langrock zur Unkenntlichkeit zerstückelt und das Ganze mit komischen Schuhen abgerundet. Fertig ist der «Elegant für den Job gestylt»-Look. Einfach nicht wundern, wenn Ihr die Bewerbungsmappe zum Abschied an den Kopp geworfen kriegt.

Damals trennten wir «Kurzjacke» noch Kurzjak-ke. Oder: Kak-ke. Könnt Ihr euch jetzt gar nicht mehr vorstellen, wa? Trotzdem ist aus uns allen was geworden! Diese Dame hier ist übrigens edel für den Abend gestylt, falls man es nicht erkennt. Mit ihren witzigen Löchern kann dieser eigentlich nur ein Erfolg werden.

Apropos witzige Löcher: Er darf ruhig auch mal etwas körperbetont sein, der flippige Look für den Nachmittag. Hierzu kombiniert man ein speckiges Leder-Gillet mit einem Rock, der aussieht wie eine flatternde Hochwasserhose. Ahoi, Käpt'n! Wie Axl Rose, nur ohne Radlerhose und Turnschuhe.

Nummer 4 zeigt eine irre starke Disco-Sirene mit Netz-Catsuit. Die Dame trägt einen Wunder-BH aus ranzigem Kuh-Leder. Als Faustregel gilt: Das untere Ende des Gurtes muss oberhalb des Bauchnabels liegen. Nummer 5 repräsentiert den klassischen Schul-Look: Daunenjacke mit warmer Holzfäller-Weste drüber. Darunter trägt unser Modell einen dicken Wollpullover, zwei leichte Sweatshirts sowie ein Thermounterhemd für die Niere. Mit ihrem Schuhwerk aus der Zeit der alpinen Erstbesteigungen erreicht sie das Schulhaus auch bei Bergesteigerwetter.



Kommentare:

  1. 2 Fragen: Warum kostet jeder Rock 109 DM und warum sind zwei der Röcke eigentlich Hosen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehe Titel: "1 Langer Rock - 5x anders gestylt". Man sollte annehmen dass derselbe Rock (mit Schlitz vorn und hinten, also nix Hose) immer dasselbe kostet.

      Löschen
  2. Hach, waren das noch Zeiten, als frau noch möglichst körperunbetont rumlaufen konnte, ohne negativ aufzufallen (glaube ich jedenfalls, aber ich war auch erst 14 zu dieser Zeit, und im Vergleich zu heute waren wir ja alle Spätzünder). Ich habe jedenfalls ohne jedes Schamgefühl XL-Herren-T-Shirts getragen, obwohl ich auch gut in Größe S (Damen) gepasst hätte. Damals hat man sich nicht einfach nur bekleidet, man hat in dem Fummel gewohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das denke ich heute auch. Zwar war die 90er-Jahre-Mode sowas von unvorteilhaft für Frauen mit Kurven, aber ich hatte überhaupt keine Komplexe oder Probleme mit meiner Figur, weil wir damals alle gleich schlabberig und unvorteilhaft aussahen. Und ich finde ja, wenn man dafür nicht die Figur hat, sehen die Skinny Jeans und Winzeltops von heute genauso ungeschickt aus. Na ja, aber früher war ja eh alles besser. ;-)

      Löschen
  3. Die Arme Frau hat einen Haltungsschaden! Damals waren noch wirbelsäulenschädigende Posen angesagt!

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte kurz ein bisschen Angst, denn auf dem vorletzten Bild sieht es danach aus, als sei das Nuttenoutfit "leger für die Schule". Puh, Glück gehabt! Was wäre sonst bloß aus der Jugend geworden ...

    Aber ich muss ehrlich gestehen - die Nuttenkombi aus Style Nr. 4, zumindest Rock, Schuhe, Gürtel, wäre heute wieder salonfähig. Ich würds anziehen, auch ganz ohne Wunderbüstenhalter.

    AntwortenLöschen
  5. Da hier leider keine Adresse angegeben ist, unter der man dich direkt kontaktieren kann: Vor ein paar Tagen ist der Marlboro Man gestorben (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/darrell-winfield-der-marlboro-mann-ist-tot-13372792.html). Wäre das vielleicht ein gutes Thema für den nächsten Artikel ihm zu Gedenken? ;)

    AntwortenLöschen
  6. Der Blazer! Dieser furchtbare Blazer! Und dann auch noch in der Kombi! Ich glaube, da träume ich heute Nacht alb von ...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...