Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Offene Fragen (1999)



Das haben sich Kevin und Malte so gedacht, einfach zu verschwinden und die beiden weiblichen Schalke-Fans in ihrer Unwissenheit zurückzulassen. 1999 waren nämlich tatsächlich noch ein paar – oder genauer: drei – wichtige Fragen offen. Nicht verzagen, vongestern fragen. Hier werden die drei letzten grossen Geheimnisse jener Zeit feinsäublich aufgeführt. Und noch wichtiger: Die Antworten gibt's gleich mit dazu, liebe Chiffre 1/99/D4. D4 steht übrigens für "Dies + Das" (Name der BRAVO-Rubik), viertes Inserat. Zack, entschlüsselt wie eine abgehalfterte Enigma.






Und die allerwichtigste Frage natürlich:





Samstag, 24. Dezember 2016

Unter jeden Christbaum: Nivea und Zigaretten (1954)



Weihnachts-Hit für Kurzentschlossene: 1 Geschenkpackung Nivea-Creme – darüber freut sich jede Mutti!

Hier geht es vermutlich noch vor Neujahr weiter. Ihr könnt also die Seite ungeniert mit dem neuen iPad besuchen, das euch Onkel Fritz unter den Baum gelegt hat. Auf dem Sofa liegend, in den neuen Socken, die euch Tante Emma gestrickt hat. Hört sich nach einem irre starken und irre sattelfesten Plan an.

Ach ja, falls es auch etwas teurer sein darf heuer, bietet sich die Geschenkpackung North State an. Fuffzig Stück, fünf Mark Fuffzig. Bzw. nur fünf Mark. Damals waren Zigaretten so günstig, dass man gar nicht anders konnte, als sie zu rauchen. Die Marke North State gibt es übrigens immer noch, aber vermutlich hauptsächlich in Finnland, denn British American Tobacco stellt die edlen Zigaretten her. Laut dem finnischem Wikipedia. Einen fröhlichen vihreää ilman filtteriä zusammen.

In dem Artikel sieht man, was die Packung heute in Finnland kostet: Fünf Euro Fuffzig! Ist ja immer noch halb geschenkt! Teuerungsbereinigt entspricht das ungefähr fuffzig Reichspfennigen. Lebt man heute in Finnland, kann man also gar nicht anders, als mit dem Rauchen zu beginnen. Man wäre ja dumm, liesse man sich diese Schnäppchenpreise entgehen! Ich nehme fünf Packungen!





Das waren jetzt wirklich sehr, sehr wichtige Gedanken und ich bin froh, konnten wir mal darüber sprechen. Befreiend! Alles muss raus! Die Altlasten lassen wir im alten Jahr zurück und beginnen im neuen Jahr bei Null. Mit anderen Worten: Frohe Weihnachten – esst genug und grüsst mir die Familie. Kussi!



Freitag, 16. Dezember 2016

Playmobil (1979)




Donnerstag, 15. Dezember 2016

Feten-Fummel (1996)



Silvester naht – Zeit, sich um die passende Garderobe zu kümmern! GIRL, die kleine Schwester von BRAVO, präsentierte vor exakt 20 Jahren die Anzieh-Alternativen für die junge, trendbewusste Frau. Durchs Band gelungene Kreationen aus feinstem Tuch. Ganz egal, ob Wunder-BH oder «bombastische Zottel-Jacke» – hier ist bestimmt für alle was dabei. Keine Ursache! Kussi!

Fun Fact: Beim Model handelt es sich um Anita Buri, die drei Jahre später Miss Schweiz und so etwas wie prominent wurde in der Schweiz. Zufallstreffer.








Mittwoch, 14. Dezember 2016

Montag, 12. Dezember 2016

Hip Hop ist voll fett (1999)

Bitches und Homies, hergehört: Es wird fett! Heute schauen wir eine feine Dokumentation aus dem Jahre 1999 an. Es gab zwar in den letzten Monaten etwas viele BRAVO-Beiträge aus dem Jahr 1999, aber das ist eine sehr lange, komplizierte Geschichte, die ich hier keinesfalls erzählen möchte. Kurzfassung: Ich habe einen lecker' Fotoroman aus dem Jahre 1999 gescannt und musste dafür ca. eine Million BRAVOs mit Jahrgang 1999 durchblättern. Da habe ich dieses und jenes entdeckt und ebenfalls gescannt.

Ausserdem ist diese Zeit aus meiner Sicht interessant, weil das war die Hochblüte meiner Jugend – danach ging es nur noch bergab. So jung wie damals wurde ich danach nie mehr, obwohl ich es mehrmals versuchte. True Story! Erschütternd! So – nun zum Hip Hop.

Das ist ja bekanntlich eines meiner Lieblingsthemen. Besonders, wenn sich Zeitschriften wie BRAVO der aufflammenden Massenkultur annahmen und coole, fette Texte dazu schrieben. Mit sehr vielen irre starken Ausdrücken.

Der nächste Fotroman spielt übrigens auch in diesem Milieu. Er erscheint im kommenden Jahr, mit Deluxe-Box. Hochwertiger Rucksack und praktische Geldklammer mit vongestern-Prägung inklusive. Ein Meisterwerk der Rap-Geschichte. Mehr dazu später.



«Hip Hop ist voll FETT» heisst der Artikel. Hoffentlich gefällt er Euch! OK? Ja? Ne? Was?


Es geht um eine Crew namens Dichter und Denker. Starker Name, muss ich mir merken, falls ich auch mal eine Crew gründen will. Ebenfalls sehr gut: Der Name Der Bär. Muss ich mir ebenfalls merken, falls ich mal einen Namen für einen Bären suche. Das war vermutlich eine Anlehnung an den legendären Rapper Der Wolf, bekannt u.a. von seinem Mega-Hit «Oh Shit... Frau Schmidt». Er wollte scheinbar 2007 ein Comeback-Album mit dem sehr guten Namen «Wolf GTI» herausgeben, liess es dann aber bleiben. Hätte er vielleicht besser nicht seingelassen.


Das sind mal echt gute Lyrics! Eine der stärksten Passagen: Von München nach Frankfurt / Zu unsrem Onkel Kurt Cobain / Denn er ist schon gestorben / Nicht morgen, sondern heute. Stark! Da fragt man sich schon, wieso Dichter und Denker den ganz grossen Durchbruch nicht geschafft haben. Etwas später im Text kopieren sie ungeniert eine ganze Textpassage von Fettes Brot («Gangsta Rap»): Geld regiert die Welt und Leute das bedeutet / Der Wald wird abgefällt (im Original: abgepellt) / Und der Boden ausgesbeutet.

Derweilen scratchte Der Bär wie wild an seinem kleinen Mischpult und zauberte fette Beats! Nicht von ungefähr, denn die Crew war «voll real» – ganz ohne Idole und so. Wer braucht schon Idole? Erst recht nicht die Fantas aus Benztown mit ihrem popmässigen Kommerzmuffel.


Tatsächlich ein sehr starkes Piece! Weiter so!



Rap als Ventil: «Wenn ich mal eine Sechs in Mathe habe, dann lass ich meine Wut mit ein paar krassen Hasszeilen freestyle raus!» Ok! Ich muss jetzt dann auch wieder mal ein paar krasse Hasszeilen freestyle raushauen – evtl. auf Facebook oder so. A Hasszeile a day, keeps the Doctor away.

In München (D) haben die Dichter und Denker auch die Big Mommaz kennengelernt. Eine Girl-Power-Dance-Crew, die später mal «in den Charts die Props abräumen» wollte. Es kam aber noch viel besser, denn die Big Mommaz gibt es offenbar immer noch! Bigmommaz.jimdo.com. Sie hatten sogar einen Auftritt bei «Südwild» im Bayerischen Rundfunk. Und bei den VMAs und bei Spiegel TV. Die Jimbdo-Seite sieht aber nicht übermässig bewirtschaftet aus, vielleicht haben sich die Mommaz auch in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Immerhin haben es ein paar aus dieser Szene geschafft, wenn den Dichtern und Denkern der Durchbruch schon verwehrt blieb.







Sonntag, 11. Dezember 2016

Mausi 99 sucht Basti 16 (1999)



Er hätte Sandra vermutlich besser seine ICQ-Nummer gegeben, unser Basti 16. Aber ein Gutenachtkuss 99 ist natürlich auch nicht schlecht. Übrigens: Früher war nie ganz klar, ob die Zahl im Chatnamen den Jahrgang oder das Alter bedeutete. Oder das aktuelle Jahr. Mausi konnte also 100 Jahre, 99 Jahre oder ungewiss sein. Basti 16 oder 83. Ich sag's ja nur.

Freitag, 25. November 2016

Skimode '84/'85

Freunde: Bald ist Winter! Es sieht sogar danach aus, als würde es dieses Jahr sogar wieder etwas schneien in den Bergen. Dass Präsident Trump den lästigen Klimawandel abgeschafft hat, gibt uns Schweizern zusätzlichen Mut: Hier geht noch was! Noch nicht alle Skilifte rückbauen. Abwarten und Ovomaltine trinken. Die Gletscher sind zwar grösstenteils weg – aber die waren ohnehin überbewertet. 

Hier einige Wintersport-Ideen aus dem Katalog des Westschweizer Versandhandels Veillon, Ausgabe 1984/1985. Mehr aus diesem Katalog folgt.
















Donnerstag, 24. November 2016

Mister Web (2000)

In der Zeitschrift Connect, Ausgabe 13/2000, habe ich das vermutlich erste Internet-fähige Tablet gefunden. Mister Web stammte aus Deutschland, kostete schlappe 3000 Mark und wog knapp 3 Kilogramm. Ob es wirklich das erste Surfpad war, weiss ich nicht. Aber die von Connect werden es wohl gewusst haben.







Sonntag, 20. November 2016

Vorsicht Internet! (2000)

Ich sag's ja nur. Nicht, dass es dann heisst, ich hätte euch nicht gewarnt. Aber bei diesem Internet ist scheinbar mehr Vorsicht geboten, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Obacht, Internet!

Woher ich das alles weiss? Ich habe einen Artikel aus einer Fachzeitschrift (BRAVO) gefunden, der sich der Thematik annimmt, als wäre sie eine abgehalfterte Hafenhure. Die Recherche hat zwar schon ein, zwei Jahre auf dem Buckel (Jg. 2000), ist aber zeitlos wie das Internet selbst.




Da fällt mir eine lustige Geschichte ein: Als ich irgendwann Anfangs dieses Jahrzehnts – nennen wir es 2011 – die finalen Uni-Hyperprüfungen ablegte, war ein Teil-Fach nicht nur irgendwas mit Medien, sondern sogar irgendwas mit Internet. Moment... es war: «Selektion und Navigation im Internet». Da gehörte zur vorgegebenen Basisliteratur aktuelle Forschung wie z.B. Navarro-Prieto, R., Scaife, M. & Rogers, Y. (1999). Cognitive Strategies in Web Searching [On-line] mit dazu. Die Erkenntnisse dieser Studien mussten dann in der mündlichen Prüfung zusammengefasst und erklärt werden. Das war wirklich sehr, sehr gut – auch wenn sich in der Zwischenzeit das Internet ca. 10 x neu erfunden hatte. Gute Forschung ist eben zeitlos. Big up, Navarro-Prieto, R.!

Also falls Ihr eine Frage habt zum Internet: Ihr könnt mich ungeniert fragen.

Zurück zum BRAVO-Artikel über die Gefahren des Internets! Angeschnallt, jetzt wird fortgebildet! Man lernt zum Beispiel: «Immer wieder wird im Netz Pornografie verbreitet.» Und BRAVO war per Zufall mit einem Fotografen dabei, als sich Daniela auf der Seite «Babylon Boobs» entdeckte – heimlich fotografiert und ins Internet gestellt. Über die Seite findet man leider absolut nichts via Google – und ich muss muss es wissen, immerhin bin ich ziemlich stark, when it comes to cognitive Strategies in Web Searching. Die Vermutung, dass BRAVO die Seite für das Shooting mit Frontpage 1.0 aus dem Boden gestampft hatte, liegt nahe – aber vielleicht weiss ja ein Zeitzeugen-Lüstling mehr über diese Perle der Internetgeschichte.









 

Samstag, 19. November 2016

Sonntag, 6. November 2016

Nimm das, Britney! (1999)


Vivi und Sindy, zwei Mädels vom Dorf (D), wollten sich mal eben ganz kräftig über Britney (aka Britnay) Spears lustig machen. Toll!

Wichtigste Frage: Sindy... heisst sie wirklich so? «Eingedeutschte Form von Cindy, vor allem in der damaligen DDR gebräuchlich; Kurzform von Cynthia, einem Beinamen der Artemis, der griechischen Göttin des Mondes und der Jagd» sagt Vorname.com. Man lernt nie aus. Shindy!

Dass Britney Spears im Frühjahr 1999 plötzlich grössere Brüste hatte, kam bei vielen Fans nicht gut an. Bei den Medien schon. Denn das war ein 1A-Thema für jung und alt. Grund: Der Shooting Star schlechthin war erst 17 Jahre alt. Mal abgesehen davon, dass operative Brust-Vergrösserungen in den meisten Fällen grundsätzlich eine fragwürdige Sache sind, ist der Eingriff bei Minderjährigen, die sich in diesem Alter oft noch mehrere Jahre im Wachstum befinden, besonders zweifelhaft.




Das wurde damals schon in besagtem BRAVO-Artikel kritisiert. Sehr guter Titel: «Wie echt ist Britneys neuer Busen?»




Ganz falsch lag die ganze Empörungsmaschinerie damals nicht. Das zeigen umfassende Google-Recherchen, die auf das Qualitätsmedium Amica.de führen:

Dem amerikanischen Rolling Stone verriet ein mutmasslicher Insider bereits vor Längerem: «Britney bereute ihre Brust-OP schon bald, teilweise auch, da ihre Brust noch immer am Wachsen war. Als ihre Brüste grösser wurden, liess sie die Implantate entfernen.» Die Sängerin selbst äusserste sich nie öffentlich zu den brisanten Spekulationen. Viel Erklärung ist beim Anblick alter Bilder der Popdiva auch gar nicht nötig: Britney Spears' Brüste vollzogen eine wundersame Wandlung von normal, zu pralleren Ausmassen und wirkten plötzlich doch wieder auf magische Weise geschrumpft.

Endlich wieder mal guter Journalismus!  Mit anderen Worten: Bewiesen ist eigentlich nichts, aber gut, dass wir darüber gesprochen haben.







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...