Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 5. Januar 2014

Airbrush-Mode (1992)

Sie hat gut lachen, er gut Jeansjacke.
Freunde des guten Geschacks, es gibt was auf die Augen: Airbrush-Mode. «Schön bunt, knallig gebatikt oder ausgefallene Airbrush-Motive» soll laut BRAVO (27/92) im Sommer 1992 «der heisse Trend» gewesen sein. Aus heutiger Sicht nur schwer nachvollziehbar – aber das sieht ihnen ähnlich, den Neunzigern. So waren sie, von A-Z verkorkst und doch auf ihre Art liebenswürdig.





Da staunt sie: Die Modellbau-Spritzpistolen von Revell wurden kurzerhand zum modischen Stilmittel umfunktioniert. An ihrem Bein sieht man bereits: Es hat sich gelohnt.

Die kultverdächtige Jeansjacke würde sich auch heute noch gut machen im Alltag. Der primatenähnliche Neandertaler soll übrigens James Dean darstellen. Auch ein hübsches, zeitloses Statement: Der grimmige Wüstenkrieger auf dem Hosenbein der fröhlichen Frau (rechts).






Die Sachen waren damals noch teuer. Das lag daran, dass sie noch nicht in China oder Indien hergestellt wurden. Die Volljährigkeit der Näherinnen machte sich ebenfalls beim Endpreis bemerkbar. Und zu guter Letzt wurden die Klamotten nicht von H&M, sondern von Siggi's Post Shop vertrieben. Und Siggi behielt verständlicherweise die eine oder andere Mark Fuffzig für sich und seine kleine Familie. Man beachte: Die Damen tragen ihre Westen verkehrt rum. Deshalb «Kris Kross»-Style (die beiden Rap-Lümmel von Kris Kross trugen bekanntlich ihre Hosen auf diese Weise). Sieht auch gar nicht dumm aus.

...die 168 Mark haben sich dann aber auch gelohnt: Mit diesen trendigen Kirschen war man unangefochtener Held jedes Rummelplatzes.

Damals war Louis Vuitton noch weit weniger bekannt unter Jugendlichen, da sich US-Rapper noch hauptsächlich auf Musik und Gewalt konzentrierten. So konnte BRAVO dann auch ganz lässig von «Vuitton» sprechen, ohne dass es jemand doof fand. Viele Jugendliche (z.B. ich) dachten damals, Stüssi habe diese Muster erfunden.

Siggi von Siggi's Post Shop hatte es faustdick hinter den Ohren. Was die gezeigten Modelle allerdings mit Batik und Airbrush zu tun haben, bleibt schleierhaft.

Diese Jeansjacke kostete – gemessen an ihrer grenzenlosen Schönheit –  wenig. Es blieb sogar noch etwas Geld übrig für eine junge Dame (Sonderangeobt DM 39, 90).

Für Möchtegern-Amis und Freunde des Fernwehs: Western-Look von Siggi.

Auf einem Bild oben wurde diese Weste noch verkehrt rum getragen. Sie war gleich teuer, hiess jedoch «Antik-Lederweste». Sehr interessant. Sollte man noch näher ausführen. Vielleicht später.

Auch diese Weste sieht wesentlich besser aus, wenn man sie korrekt trägt. Nun sieht man auch besser, dass es «USA» und nicht etwa «NSA» heisst.

Dieser aktuelle Batik-Look hatte was. Wunderschön! Hoffentlich kommt das bald wieder in Mode – wir alle zählen bereits die Tage, bis es soweit ist.



Kommentare:

  1. Grauenhaft! Und da heißt es immer, die 1980er wären so geschmackslos gewesen, von wegen.

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
  2. Und alles in der Mode kommt wieder! Ich bin gespannt!
    (Auf die Stüssy-Sachen waren wir auch ganz scharf. Aber hat ein Cap echt 90 Mark gekostet???)
    Viele Grüße, Dörthe

    AntwortenLöschen
  3. Oho, da durfte man sogar mit Plagiaten öffentlich werben.

    So eine Sprüh-Jeansjacke wollte ich auch haben und hätte eine gefunden - so ein Adler und ne amerikanische Flagge war drauf soweit ich mich erinnern konnte.. Aber die kostete damals so an die umgerechnet 73 Euro. Mama sagte "Nein". Aus der heutigen Sicht wars kein Schaden :-D

    Rote Jeans - yeah, hatte eine von Levis, dazu passende Leinenturnschuhe mit Gummikappe und ein Levis 501 T-Shirt. Der absolute burner dazumal.

    AntwortenLöschen
  4. Also Batik ist doch gerade wieder im kommen! Auf den ganzen Ami-Seiten sieht man es wieder :D
    Und auch diese geometrischen Muster begegnen einem wieder - bei H&M kann man dem garnicht mehr aus dem Weg gehen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich stelle mir grad vor, was wohl passiert wäre, wenn man tatsächlich mit dieser James-Dean-Jeansjacke (die irgendwie nach ungelenkem Eigenbau aussieht) in der Schule aufgelaufen wäre. Bestenfalls wäre man wohl verprügelt worden.
    Und die Dame neben der James-Dean-Jeansjacke würde ob ihrer Taliban-affinen Jeans derzeit wohl auch ruck zuck mit dem SEK zu tun bekommen.

    AntwortenLöschen
  6. diesen ominösen "siggi's post shop" gibts in augsburg immer noch. ob der noch ein paar von den lappen auf lager hat?

    AntwortenLöschen
  7. die catsuits sehen aus, als hätte man sie aus einem alten sofabezug genäht.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...