Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.
Posts mit dem Label 1975 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 1975 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 18. November 2018

Schärfer fernsehen mit Sony (1975)

Hier wieder mal eine besonders geistreiche Werbeidee aus den tiefsten Siebzigern. Auch wenn eigentlich nicht eindeutig klar wird, welche Seite man – bezogen auf die Bildqualität – bevorzugen würde. Die Sony-Seite scheint zwar kontrastreicher und heller zu sein, die linke «mit konvetioneller Lochmaske» dafür besser aufgelöst. Hauptsache Brüste gezeigt.




Freitag, 6. Oktober 2017

Die «FÜR SIE»-Kalorientabelle – Ihr guter Begleiter in jeder Lebenslage (1975)

Halli hallo! Gute Nachricht für alle Damen: Hier kommt euer guter Begleiter in jeder Lebenslage – die neue FÜR SIE-Kalorientabelle. Wegen den Pfunden und Diverses.

Schlechte Nachricht für alle Damen: Die Kalorientabelle fehlt leider. Vermutlich hat sie die Original-Käuferin des mir vorliegenden Heftes vorsichtig herausgelöst und in ihrer Tasche verstaut.

Dennoch: Das Thema ist nicht vom Tisch. Denn die versteckten Kalorien (seit dem 1. Januar 1978 spricht man offiziell nur noch von Joule) machen den Braten feiß: So hat zum Beispiel 100g Räucheraal 337 Kalorien! Aber nicht unser Räucheraal? Das hätten wir jetzt nicht von ihm gedacht. DAS nicht! Hätt' ich das gewusst, hätt' ich heute nicht 1,2 kg Räucheraal satt zu Mittag gegessen (aka 120'245 Kalorien). Je suis Räucheraal!

Es wird Zeit, dass wir den Blick für die versteckten Dickmacher schärfen! Aal zum Beispiel ist raus. Aus, finito, vorbei, fertig! Kein Pardon!

Zumindest die Bildstrecke unten verrät einiges über die Kalorien und ihre Freunde. So lernen wir beispielsweise, dass Salat nicht nur für Kaninchen gut ist. Und auch abschmecken gefährlich ist. Und: Praline? Vorsicht – 210 Joule! Und: Das Kantinenessen zählt auch! Gut zu wissen – bisher gingen wir ja davon aus, dass das Kantinenessen einen Sonderstatus genießt und vom Stoffwechsel ignoriert wird.

Darum: «Für Sie» füllt Wissenslücken. Sogar ohne Kalorientabelle.









Freitag, 21. Oktober 2016

Trink Dich frisch in den Morgen (1975)



Eine schöne Anzeige von Coca-Cola aus den tiefsten 70ern. Sie zeigt eine Gruppe gut gelaunter Disco-Gänger im Morgengrauen. Die Nachtschwärmer haben die ganze Nacht nur Coca-Cola getrunken und sind deshalb vom vielen Zucker ganz aufgedreht. Und euphorisch.

Und jetzt sollte man langsam, aber sicher auch wieder damit beginnen, dass sich die Damen und Herren bei der Kleiderwahl untereinander absprechen, bevor es in den Ausgang geht. Abstimmung ist alles – nicht nur in der Politik. Wobei man jetzt anmerken könnte, dass die Damen hinten eher so Zitronengelb trägt und die Dame vorne eher so WC-Stein-mit-Zitronengeschmack-Gelb. Kann aber auch am Licht liegen. Vielleicht ist es sogar der selbe Stoff. Vielleicht ist es sogar eine Band.




Dienstag, 24. Mai 2016

Sonntag, 22. Mai 2016

Fescher Reiterfan sucht dufte Biene: Treffpunkt (1975)

Der fesche Reiterfan vom Stachelweg wünscht sich Bildzuschriften von hübschen Girls. Alle Bildzuschriften werden beantwortet. Ach  ja, wichtiges Detail: Zuschriften bitte mit Bild (zwecks Zuordnung auf der Kugge'schen Attraktivitätsskala).

Soul und Rockmusik sind ihm keinesfalls fremd: Tony aus Rumänien.

Vermutlich hatten die fünf bezaubernden Mädchen ein Bild eingeschickt, auf dem alle fünf bezaubernden Mädchen zu sehen waren. Problem: Die BRAVO-Treffpunkt-Redaktion konnte nur Quadrat. Also mussten zwei bezaubernde Mädchen und zwei zerquetsche Arme dran glauben. So blieben am Ende nicht nur ihre sehr vielen interessanten Hobbys ein Geheimnis. Allzu viel war aber bei der damaligen Definition von Full HD ohnehin nicht zu erkennen.

Sandkastenrocker sucht dufte Biene! Ebenfalls unglaublich dufte: Der Nachname Unglaub.

Eigentlich eine Frohnatur, jedoch von der romantischen Seite: Gabi. Alles klar. Wir schauen, was wir machen können.

Hobbys vorhanden, Grillgut bitte selber mitbringen: Das dynamische Duo zeichnete nicht nur technisch, sondern hatte auch sonst viel zu bieten. Offen bleibt, ob die hübschen weibliche Geschöpfe oder die Brieffreundschaft aus dem Raum Nordrhein-Westfalen stammen mussten.

Lass jucken, Kumpel: Dufte Hobbys vorhanden.

Typen, spitzt eure Bleistifte: Adelheid hat Hobbys wie zum Beispiel Motorräder, progressive Musik und die Natur.

Der Vorgänger von Hustensaft Jüngling: Humorvoller Jüngling. Stolzer Besitzer vieler Hobbys.

Romantisches Mädchen mit Vorliebe für Tiere würde im Rahmen eines Federkriegs noch mehr über sich verraten. Aber bitte mit Bild.

Skihasen und Rockerinnen aufgepasst: Der einsame Johann mit der Löwenmähne sucht reizende Federkriegerin.

Wenn Ihr 24 bis 26 und/oder 18 bis 20 – nicht aber 21 bis 23 Jahre alt seid: Melden! Tolle Hobbys wie Faulenzen oder Einkaufsbummeln warten auf Euch!

Dufte, lässig-gammlige Typen vertrödeln ihre Freizeit künftig gemeinsam mit G. Was genau der Sinn dahinter war, den Vornamen nicht, alles andere inkl. Adresse hingegen vollständig anzugeben, bleibt offen. Vermutlich eine Art Datenschutz 1.0

Karin (LUX) wünscht: Junges Mädchen sucht nette und verständnisvolle Brieffreunde. Diesem Wunsch schliessen wir uns alle an.

Gabriela hat – nebst Peter Alexander – noch sehr viele Hobbys. Zum Beispiel Peter Alexander. Mehr wird an dieser Stelle jedoch nicht verraten. Ach, übrigens, ganz vergessen: Irre stark wäre, wenn Ihr Peter Alexander gut fändet.

Diese beiden türkischen Schönheiten suchen französischsprachige Brieffreunde – in einem deutschen Jugendmagazin. Da besteht punkto strategischer Ausrichtung noch Luft nach oben. Denn allgemein ist bekannt: Die Deutschen können vieles (Auto bauen, Gründlichkeit, sprechen wie Weltmeister, Fussball wie Weltmeister) – aber Französisch gehört in der Regel nicht dazu.

Unklar: Wer schrieb Anzeigen dieser Art in der dritten Person? Griff BRAVO ein, wenn die Zuschriften zu wirr, unleserlich und unvorteilhaft waren? Suchten Eltern Brieffreunde für ihre Zöglinge? Wurden die Anzeigen womöglich sogar von den Suchenden selbst verfasst? Die Antwort weiss wohl nur der sehr schöne Günter. Den Beweis, dsas er sehr, sehr gut aussieht, liefert das gestochen-scharfe Bild in beeindruckender 4K-Technologie. Zwar sieht man darauf jede Pore, aber zumindest weiss Frau gleich zu Beginn, woran sie ist.

Die stramme Josefine aus Hirschau ist offen für alles. Einzige Voraussetzung: Der Typ sollte 20 sein, blonde Haare haben und einen Bart tragen. 1.85 gross, Schuhgrösse 45. Linksträger. Bevorzugte Augenfarbe: Bernstein. Erwünschte Hobbys: Skifahren, Rockmusik und sehr schnelle Motorräder. Wichtig: Gammlig-verträumter Kleidungsstil mit züchtiger B-Note.

Emil Stefan wartet schon lange auf originelle und lustige Zuschriften lustiger Mädchen. Lasst Euch gefälligst was einfallen! Kussi, Euer Emil Stefan (19).

Wichtiger Nachtrag: Auch ein gewisses Grundinteresse an Filmen wäre von Vorteil!



Donnerstag, 12. Mai 2016

Das Neueste vom Fernseh-Markt (1975)

Bühne frei für die «grösste Unterhaltungsmaschine aller Zeiten»! BRAVO informierte im Sommer 1975 «über das Neueste vom Fernseh-Markt» – und so lernen wir zum Beispiel, dass es mal Videospiele gab, für die man sich verschiedene Schablonen auf den Bildschirm kleben musste. Das könnte man eigentlich wieder mal einführen: «Need for Speed – Schablonen Pursuit». Oder ebenfalls visionär: Der «Plattenspieler für den Fernseher»: TED-Bildplatte. Wikipedia weiss:  «Das einzige Lesegerät für TED-Bildplatten auf dem deutschen Markt, das TP1005 von Telefunken, wurde schließlich 1973 auf der Berliner Funkausstellung vorgestellt und kam Anfang 1975 in den Handel. Das Gerät war 46 cm breit, 16 cm hoch und 31 cm tief und hatte aufgrund seines Stahlgehäuses ein Gewicht von ca. 14 kg, was ihm den Beinamen «Flachtresor» einbrachte. Nachteile des TED-Systems waren neben den hohen Preisen auch die große Empfindlichkeit der Platten und die kurze Spieldauer. Nach weniger als zwei Jahren verschwand das TED-System in Deutschland wieder vom Markt.» Stark!






Montag, 2. Mai 2016

Samstag, 30. April 2016

Manhattan (1975)

Mädchen, auch mit 120 Sachen den Typen schöne Augen machen. Wichtig: Helm nicht vergessen!



Freitag, 29. April 2016

Swiss Bio Facial (1975)

Geheimwaffe des Tages.



Sonntag, 6. März 2016

Tolle Ferienlandschaft: Deutschland (1975)

So warb das Deutsche Verkehrsbüro 1975 in der Schweiz um die Gunst potentieller Touristen. Ursi calling, straight out the urgemütliche Beiz feat. hiesige Weine.



Sonntag, 28. Februar 2016

Dienstag, 4. August 2015

Man hat Kamele einfach gern (1975)

Camel Doppel-Filter in der Box (1975)



Mittwoch, 12. Juni 2013

40 Jahre Qualitätsjournalismus: Ankara-Ali und die Haschisch-Zigaretten (1975)

Des Teufels: Haschisch-Zigaretten
Früher war Journalist ein reizvoller (und gutbezahlter) Beruf. Je nach Medium hatte man alle Freiheiten der Welt, wenn es darum ging, die Leserschaft bei Laune zu halten. In verrauchten Redaktionsräumen wurden - beflügelt durch Bier und Wein - irgendwelche Geschichten erfunden, die ohnehin niemand überprüfen konnte. Das ist übrigens nicht erfunden, sondern basiert auf Aussagen von «Zeitzeugen» und trifft selbstverständlich nicht auf alle Medienschaffenden von damals zu. Garantiert aber auf die Abgründe der Qualitätspresse: Die Mischung aus Sexheft und Revolverblatt - beispielweise «Wochenend» (RIP!). Die Themen der Artikel hatten entweder mit Sex zu tun («Bennos Heiratskandidatin Nr. 1 entpuppte sich als Massagemädchen», «So gefährlich ist es heute, von der käuflichen Liebe zu leben»), oder mit Drama und Gewalt («Todesangst - So kämpfen Menschen um das nackte Überleben», «Verbrechen aus Aberglauben»). Um diese Ausgabe geht es heute:


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...