Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.
Posts mit dem Label 80er werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 80er werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 27. Juli 2018

50 wunderschöne Poster: Was 1984 in den Jugendzimmern hing

Rouge-Pistole Reloaded: Nie waren die Sujets schöner und logischer als 1984.

Stark sein jetzt: Es gibt wieder die maximale Dosis Airbrush und Weichzeichner auf die Augen. Bisherige Beiträge: 1994 und 1987. Nun geht's noch tiefer in die 80er. 1984 waren vermutlich die wenigstens von euch im Poster-fähigen Alter – bis auf die sehr, sehr Alten. Eure Eltern zum Beispiel. Oder ihr selbst, falls ihr ebendiese Eltern seid. Hätten wir das also geklärt.

Auch diesmal stammen die irre starken Sujets aus einem Katalog des Poster-Versandhändlers Fotographica, den es heute nicht mehr gibt. Eigentlich schade. Etwas mehr Poster würden der heutigen Welt gut bekommen. Make posters, not war.



Wie bereits in einem früheren Beitrag erläutert, war das wirtschaftliche Geheimnis hinter der damaligen Poster-Hysterie der Mengenrabatt: Je mehr Poster man auf einmal bestellte, desto günstiger wurde das Einzelstück. Sammelbestellungen drängten sich deshalb auf. Kolleginnen und Kollegen wurden dazu ermuntert, sich doch auch das eine oder andere Airbrush-Pferd zu gönnen. Frei nach dem Motto: Ein Pferd ist kein Pferd. Hier noch ein romantisches Paar im Sonnenuntergang, da noch eine stilvoll inszenierte Cola-Dose – je poster, desto besser.

So kostete das Poster ab 30 Stück nur noch 3 Franken Fuffzig. Statt fast 5. 5 Franken war 1984 noch eine unfassbar hohe Summe für die geschundene Teenager-Brieftasche. Ungefähr 8 Mark Fuffzig. Teuerungsbereinigt also ca. 4 Euro. Oder um noch genauer zu sein: 8 Euro Fuffzig. War da nicht irgendein großes deutsches Trauma, dass heute bei den Preisen der Mark/Euro-Umrechnungskurs einem 1:1-Verhältnis entspricht, während beispielsweise bei den Löhnen die kohl'sche 1:2-Formel schlauerweise beibehalten wurde? Kein Wunder, fordern heute viele Deutsche die Rückkehr der Mark (welche, müsste dann noch im Detail angeschaut werden – es stünden ja mittlerweile nebst Deutscher Mark und Reichsmark auch verschiedene Underground-Märker von Reichsbürgern und Chemtrailern zur Auswahl).

Zurück zum Geschäftsmodell Fotographica: 1984 wurde das Massenbestellungsphänomen mit zwei zusätzlichen Anreizen angeheizt. Einerseits erhielt man pro 10 bestellte Poster ein Poster gratis. Andererseits wurden Turbo-Bestellerinnen ab 30 Stück mit dem wundervollen Fotographica-Kalender belohnt. Fantastisch! Die Bonus-Geschenke gingen natürlich in die Tasche der federführenden Sammelbestellerin und dienten so als zusätzliche Motivationsspritze, auch noch dem letzten Klassenkameraden ein Clown-Poster aufzuschwatzen.





Hier noch schwarz auf weiss: «Fotographica-Sammelbestellungen sind schon lange der Geheimtipp unter allen Poster-Fans!» So ist es, liebe Poster-Fans. Als dritter Anreiz winkten der fleissigen Bestellerin noch zwei unfassbar tolle Aufkleber, die jedes Schulheft zum einzigartigen Bijou machten.


So, und nun viel Spass mit den Postern from Hell.



Mittwoch, 25. Juli 2018

Öffnen deine Eltern deine Briefe? (1989)


Große BRAVO-Umfrage: Öffnen deine Eltern deine Briefe? Es gab mal eine Zeit, da war man auf Briefpost angewiesen, wenn man sozial im Gespräch bleiben wollte. Heute unvorstellbar. Sämtliche Kommunikation lief damals über den elterlichen Briefkasten. Da konnte es scheinbar passieren, dass Vati und Mutti die Briefe der Kinder «aus purer Neugier» öffneten und je nach Inhalt direkt mehrere Wochen Hausarest verhängten. Ohne Verfahren.

Entsprechend sorgsam ging man früher beim Verfassen von delikaten Inhalten vor. Verwendete geheime Codes, schrieb in mysteriöser Geheimsprache. So stand etwa «Der Adler ist gelandet» für «Du, ich sehne mich unerhört nach dir, ja? Ne? Was?» Oder «Die Schwalben fliegen tief» hieß nichts geringeres als «Nächste Woche ist Rummel – eine Runde Autoscooter mit Arm?»

Es verwundert deshalb wenig, dass Eltern heute ihren Kindern den sorgsamen Umgang mit Daten im Internet mit folgendem Vergleich nahelegen wollen: Schreib nie, was du nicht auch auf eine Postkarte schreiben würdest. Und zeige nie, was du nicht auf eine Postkarte gedruckt versenden würdest. Stichwort Sexting, Petting, diverses.

Das Problem: Die heutige Jugend weiß gar nicht mehr, was eine Postkarte ist. Wozu sie gut ist. Wie man sie verwendet, wie man sie versendet. Was danach das Problem ist (Postbote, Eltern, Pferdle etc). Also safe nicht so lit, der Vergleich.

Früher war die Lage wesentlich übersichtlicher: Es wussten weder Grosskonzerne, App-Betreiber noch Hacker Bescheid – dafür die Post und die Eltern. Das Recht auf Vergessen regelte nicht Brüssel, sondern Mutter Natur. 


Vorsicht, der Feind liest mit: Früher gehörte es zum guten Ton, dass Mutti ein mahnendes Auge auf Dirks Liebesgeschwurbel warf, ehe dieser im Bereich Fensterln/Fingerln aktiv wurde.

Wir hätten hier beispielsweise Jenny (14). Sie ist eher der proaktive Typ und liest den Eltern lieber gleich alle Briefe vor, bevor sie auf dumme Ideen kommen. Clever, denn wenn dann die richtig delikaten Schreiben ins Haus flattern – Stichwort Satanismus und/oder Rauschgift – sind Mutti und Vati derart übersättigt, dass sie gar nichts mehr hören wollen.


Weniger Probleme mit Briefen hat Florian (17): Er kriegt keine, als gibt's auch nichts zu öffnen. Und wenn ihm dann mal ein irre starkes Girl (16) einen Brief schreibt, lässt er diesen offen liegen. Stark! Es stehen ja ohnehin nur harmlose Sachen drin. Wie zum Beispiel: «Der Adler brütet ein Ei aus. Ich wiederhole: Der Adler brütet ein Ei aus.»


Nina (17) hat großes Glück: Ihr alleinerziehender Vater scheint ziemlich okay zu sein.


Weniger Glück hat diesbezüglich René (16): Er muss sich mit einer recht unverschämten Mutter herumschlagen. Aber hey... sie ist einfach neugierig, so what? René findet das nicht gut. Ich auch nicht.


Isis (14) hat nicht nur einen Namen, den man heute wohl nicht mehr vergeben würde (wegen der tschechoslowakischen Automarke Isis... einfach unhaltbar!), sondern auch einen volljährigen Freund, den man heute vermutlich nicht mehr akzeptieren würde. Dieser befindet sich seit einigen in London und lässt nichts mehr von sich hören. Ob das wirklich Muttis Schuld ist, liebe Isis? Es wäre natürlich interessant, zu erfahren, was aus der Geschichte wurde. Die Vorstellung, dass London-Hansi wochenlang verzweifelt versuchte, seine Herzallerliebste zu erreichen – im Unwissen, dass Mutti alle Briefe straight into Altpapier beförderte – und am Ende deprimiert schlussfolgerte, dass Isis nichts mehr von ihm wissen will, hinterlässt ein bedrückendes Gefühl in der Magengegend. Vermutlich hat sich Hansi aber die Zeit ganz einfach mit Crack und Hasch vertrieben und sich nebenbei Bristol-Uschi (16) angelacht. Man wird es nie erfahren (es sei denn, Isis meldet sich und erzählt die Geschichte zu Ende – wir würden uns freuen).




Montag, 5. März 2018

Als wärst Du auf einem fremden Planeten: Lego (1982)



Besonders One Love: Die Krater- und Landebahnplatten. Und überhaupt: das gesamte 80er-Jahre-Lego-Sortiment. More to follow.

Sonntag, 18. Februar 2018

Mode-Tipp: Sommer-Hemden (1989)

Liebe Freunde des gepflegten Hemdes: Bald ist wieder Sommer. Sie passen zu fast allem: Die neuen coolen Hemden für die heißen Sommertage sind da! Was man dazu trägt, zeigt euch BRAVO hier!

Das ist jetzt vermutlich wieder mal Mode, die 2018 nicht für Kopfschütteln, Wut und Trauer sorgt, sondern für ekstatische Begeisterung. Bis vielleicht auf diese rasengrünen Radlerhose (aka Radfahrerhose) auf dem zweiten Bild. Ansonsten sind die Zeiten vorbei, in denen man mit 80er- oder 90er-Jahre-Ergüssen schockieren konnte. Aus, finito, vorbei. Alles viel zu angesagt. So hat sich  beispielsweise der Status des meistgeklickten vongestern-Artikels aller Zeiten, «Modeknüller der 90er Jahre», im Laufe der Zeit merklich gewandelt. Einst hat man den Artikel gelesen, um sich darüber zu amüsieren, wie doof damals alles aussah. Heute dienen die Aufnahmen als Inspirationsquelle, Designer aus den angesagtesten Lofts dieser Welt geben sich auf vongestern.com die Klinke in die Hand. Hier, haste 'ne Klinke Fuffzig.

Meine Theorie: Alles was 20-25 Jahre alt ist, wird nie wieder als scheusslich oder hässlich wahrgenommen. Ab dann gilt es als kult, inspirierend, retro oder was auch immer.

Heute muss man sich in den Nullerjahren umsehen, um besagten Schock-Moment zu provozieren. 2005 ist das neue 1995. Liegt vermutlich daran, dass wir mittlerweile selbst fast zehn Jahre älter geworden sind. Kleine Prophezeiung: Als nächstes wird sich der Mode-Trend an der Jahrtausendwende bedienen. Das bedeutet für die Damen unter anderem: The Return of the Hüfthose. Hüfthose und bauchfrei – das Traumpaar der Blasenentzündung und der Nierenschwäche. Viel Glück!










Mittwoch, 14. Februar 2018

Musik ist wichtiger als Essen (1989)


Hier ein kleiner BRAVO-Artikel aus dem Jahr 1989. Sehr gut geschrieben. Gleich der erste Satz ist dufte: «Für den einen ist Heavy Metal die Offenbarung, der andere steht auf Bros.» So ist es. Und Kaufhaus-Detektiv Axel weiß: «Wenn ich einen jüngeren Kunden in mein Büro bitten muß, so geschieht das immer häufiger, weil eine CD-Platte in einer Manteltasche verschwand.» CD-Platte raus, Klassenarbeit! Und Tim weiß: «Popmusik ist Schrott, primitiv, zerstört musikalisches Empfinden und das feine Gehör.»

Ein feines Gehör zusammen, hier der Artikel zum Nachlesen – ein interessantes Zeitdokument, lange vor Spotify und YouTube:



Montag, 28. August 2017

Frisur des Tages (1983)

Zum Wochenanfang ein irre starker Frisurentipp: Schrill und schockig – was will man mehr? Das war wirklich sehr, sehr gut; damals.


Falls Ihr schon sehr alt seid und die Sehkraft eines ausgewachsenen Maulwurfs habt, hier die kleingedruckte Färb-Anleitung:

Besonders gut kommen die lustigen Strähnen zur Geltung, wenn Ihr stufig geschnittene Haare habt. Die neuen Haarfarben gibt es in vielen knalligen Tönen für ca. DM 4 in Kaufhäusern und Drogerien. Das Auftragen ist ganz einfach: Mit einem kleinen Bürstchen (wie bei der Wimperntusche) wird die Farbe in die Haare gestrichen. Danach müßt Ihr sie ca. fünf Minuten trocknen lassen. Wem die Farbe zu intensiv ist, der kann die Strähnen vorsichtig etwas auskämmen. Nach dem Trocknen könnt Ihr die Haare auch noch mit anderen Farben übermalen. Daniela hat sich die Haare auf einer Seite grün eingefärbt und die Spitzen mit gelber Farbe etwas aufgehellt. Probiert selber mal aus, was Euch am besten gefällt. Wenn es schiefgeht, dann braucht Ihr die Haare nur mit Wasser durchzuspülen, und schon ist die Farbe wieder raus....

Alles klar? Dann mal ran an die Farbtöpfe, jetzt wird aufgeknallt!


Quelle: BRAVO, 1983


Montag, 21. August 2017

Pop Swatch (1989)



Die Pop Swatch wurde 2016 neu aufgelegt mit angepasstem Design und neuen Materialien (Silikon- statt Textilarmband). Geblieben ist die Funktion, mit der man die Uhr vom Arband ablösen und irgendwo hinclippen kann. In den 80ern und frühen 90ern gab es einen regelrechten Hype um die Pop Swatch – die (meist weiblichen) jungen Leute wollten nicht nur eine, sondern möglichst viele davon besitzen. Swatch-Uhren sammeln war damals im Allgemeinen ein verbreitetes (und nicht ganz günstiges) Hobby.

Samstag, 17. Juni 2017

Der programmierte Wahnsinn: Sega (1989)



Das Sega Master System war die 8-bit-Antwort auf das Nintendo Entertainment System (NES) und wurde in Europa 1987 auf den Markt gebracht. Die Konsole soll zwar technisch in vielerlei Hinsicht besser gewesen sein als die Konkurrenz aus dem Hause Nintendo, konnte sich aber dennoch nie richtig durchsetzen. Nintendo hatte unter anderem in den entscheidenden Anfangsjahren Verträge mit den wichtigsten Spieleentwicklern, welche diesen untersagten, ihre Games auch auf anderen Konsolen zu veröffentlichen.

Dienstag, 13. Juni 2017

Tu es nicht, unbekannte BRAVO-Vorbesitzerin! (1989)



Feinsäuberlich hat die unbekannte BRAVO-Vorbesitzerin den Stimmzettel zur BRAVO-Otto-Wahl 89 ausgefüllt. Aber leider nie abgeschickt. Glück im Unglück für Simply «Simpel» Red: Seine Stimme wäre ohnehin durchgestrichen und somit nischtisch gewesen. Mit einem blauen Auge davongekommen ist Den «Don't break my Heart» Harrow: Sein schriftlicher Todesstoß verschwand im Nirwana des Altpapiers.

Die unbekannte Vorbesitzerin hat – nebst des Nichtabsendens – aber noch einen zweiten kapitalen Fehler gemacht: Sie hat sich entschieden, lieber zu ihrer Lieblingsgruppe (aka Jason Donovan) zu reisen, als einen der irre starken Preise abzuräumen! Wer würde denn freiwillig die Chance auf 10 starke BRAVO-Jogging-Outfits in die Wüste schicken? Komplett mit Bermudas, langer Hose und Jacke für den Herrn – und 1 x Shorts für die Dame (das muss bei ihr reichen zum Joggen).





Montag, 10. April 2017

Tu es nicht, Kettenbrief-Kai! (1989)



Zwei Dinge haben sich in den letzten 30 Jahren nicht verändert: Die Dummheit von Kettenbriefen und die Dummheit derer, die sie am Leben erhalten. Der Kettenbrief per Briefpost gilt heute aber – sehr zum Ärger der Post – als nahezu ausgestorben. Liegt wohl unter anderem daran, dass die meisten jungen Leute heute gar nicht mehr wüssten, wie man einen Real-Life-Brief verschickt. Vong Briefmarke her und so. Besser via WhatsApp. An zehn, zwölf Mitmenschen weitergeleitet und zack, sich selbst vor unfassbar viel Pech bewahrt. Ich nehme 20!

Montag, 27. März 2017

Spritzz statt ffft: Bac Spritz Deo (1989)


Viel findet man heute nicht mehr auf Google über die grossartige Innovation Bac Spritzz Deo. Liegt vermutlich daran, dass die Innovation am Ende wohl doch nicht so grossartig war.

Mittwoch, 15. März 2017

Tu es nicht, Mutti! (1983)




Immer diese streng erzogenen Katholiken – gönnen einem auch gar nichts! Dabei wollte Renates Mutter den jungen Mann nur in aller erdenklichen Offenheit empfangen. Halli hallo, hereinspaziert, ich bin die hemmungslose Mutti von Renate! Schamgefühl kennen wir hier nicht, ja? Hier hat's Kaffee, da Kuchen!

Das war dann wohl doch etwas zuviel des Guten für den armen Rüdiger (16). Ab zur Beichte, Augen mit Weihwasser ausgewaschen und danach Renate fallengelassen wie eine lauwarme Kartoffel.

Dienstag, 14. März 2017

Schnäppchen des Tages: Nena Europtour '84





80 Mark für einen Videofilm – geht ja noch. Dafür konnte man auch zwischen den drei Systemen VHS, Beta und Video 2000 wählen. Damals tobte ja noch der berühmte Formatkrieg in der Videoindustrie, befand sich aber in der Endphase. 1986 war VHS bereits so verbreitet, dass die beiden anderen verbleibenden (Video 2000 und Betamax) auf nicht mal mehr 5 Prozent Marktanteil kamen.

Zum Glück stand auf dem Bestellschein noch die Bemerkung «Ja, Euer Angebot ist Spitze» – sonst hätte der Video Direkt Service womöglich noch gedacht, die Nena-Fans bezahlen zum Spass 80 Mark für den Film.




Dienstag, 7. März 2017

Sonntag, 5. März 2017

Amiga 500 New Art Limited Edition (1989)


Der absolute Hit: Den Amiga 500 gab es 1989 in einer limitierten New-Art-Edition, die sich durch «starke Farben» und «flippiges Design» auszeichnete. Designed by Stefanie Tücking. Das war die Dame, welche damals die ARD-Musiksendung «Formel Eins» moderierte. Danach war sie unter anderem im SWR-Automagazin «Startklar» zu sehen. Und sie moderiert seit 1998 auf SWR3. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie – im Gegensatz zu mir – vielen Menschen auch ohne Googlen ein Begriff ist, ist also relativ gross.

Interessanterweise ist im Wikipedia-Artikel auch das Amiga-500-Design-Abenteuer erwähnt: Für den Computer Amiga 500 entwarf sie 1989 zwei Designs (Ball-Design & Leoparden-Design), in denen die Computer in limitierter Auflage (10'000 Stück) vertrieben wurden. Im Amiga-500-Artikel steht zudem, der Computer sei durch die Tückigng-Aktion zum Urahn aller Case-Moddings geworden. 

Interessant. Ebenfalls interessant: Die Anzeige oben existierte mit verschiedenen Texten. Diese wurden vermutlich auf das jeweilige Werbeumfeld abgestimmt. Oben die BRAVO-Version mit Adjektiven wie «stark» und «flippig». Auf Amigau.com findet man die selbe Werbung mit einem Text, der mit Argumenten wie «Lifestyle», «nichts für Konformisten oder Mitläufer» oder «Funktionalität verbunden mit Lifestyle» auffährt.





Samstag, 4. März 2017

Busen des Tages: Der Bomberbusen (1989)


Ist ja unerhört! Dem Mädchen mit dem Bomberbusen (nicht zu verwechseln mit dem Jungen mit der Mundharmonika) reicht es nicht, dass ihr – Bomberbusen sei Dank – die ganze männliche Schülerschaft zu Füssen liegt. Nein, sie geht auch noch aktiv gegen ihre Geschlechtsgenossinnen vor und gönnt ihnen nicht mal die kümmerlichen Reste, die übrig bleiben.

Interessant wäre natürlich, die Sicht des Mädchen mit dem Bomberbusen zu hören. Eine Gegendarstellung drängt sich auf. Kann immer noch nachgereicht werden: Gingst du 1989 in Osnabrück zur Schule, hast ca. Jahrgang 1975, verdrehtest mit deinem Bomberbusen der halben Schule den Kopf und gingst aktiv gegen fünf Mädchen (14) aus deiner Klasse vor? Dann melde dich! Wir haben viele Fragen.

Machtest du dich gezielt an die Jungs ran, in die sich die fünf Mädchen (14) verknallt hatten? Versuchtest du vorsätzlich, sie ihnen auszuspannen, um sie eifersüchtig zu machen? Verbreitest du Lügen über deine Mitschülerinnen? Hast du irgendwann gecheckt, dass du mit deinem Verhalten nicht weiter als bis zu einer gewissen Oberfläche kamst – und das dich ziemlich einsam machte? War es vielleicht doch nicht der Busen allein, der die Jungs so anzog? War da vielleicht von der Gegenseite auch ein wenig Neid im Spiel? Wie selbstbewusst waren deine Mitschülerinnen? Gaben dir deine vermeintlichen Konkurrentinnen durch ihr Verhalten sehr viel Macht? War das Leben mit dem Bomberbusen vielleicht auch nicht so einfach, wie es die fünf Mädchen (14) vorstellten?



Freitag, 3. März 2017

Haschisch-Wirkstoffe 1989: Is' es duftes Zeug?



Einen duften Freitagabend wünsche ich! Aber wie immer gilt: Kein Wochenend-Auftakt ohne etwas Drogenprävention. Hier am Beispiel von Martin. Er ist gesättigt von den Haschisch-Wirkstoffen und steht deshalb mit einem Bein bereits auf dem Drogenstrich. NICHT dufte!

BRAVO liess damals keine Gelegenheit aus, Drogen-Aufklärung zu betreiben. Da musste auch immer wieder mal ein Fotoroman dran glauben. Dass die Zeitschrift der selben Ausgabe einen Stickerbogen beilegte, auf dem ein «Have a nice Trip»-Aufkleber mit Hirn-explodierendem Acid-Smiley zu finden war – ein Detail.


Ach ja, und: Die nächste Foto-Love-Story kommt. Bestimmt. Grosses Goldener-Otto-Ehrenwort.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Sonntag, 22. Januar 2017

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...