Alles exklusiv eingescannt aus alten Zeitschriften.

Donnerstag, 11. November 2010

Neu im Sortiment: vongestern-TV

Nicht nur, dass mir in den Sinn kam, dass im Keller noch eine Kiste alter VHS-Kassetten lagert - nein, ich habe mir auch gleichzeitig ein Teil namens Elgato Video Capture gekauft. Damit wird das Digitalisieren analoger Videoquellen so unfassbar einfach, dass man weinen möchte. In Echtzeit und völlig entspannt wandelt das Memorystick-ähnliche Ding in H.264 um, was umgewandelt werden muss. Gekauft habe ich das Gerät, um meine in die Jahren gekommenen Homevideos (Video 8) vor dem magnetischen Untergang zu bewahren. Das Überspielen der Bänder erwies sich bald einmal als unglaublich langweilig und zeitraubend. Homevideos haben die Eigenschaft, dass sie fünf Minuten lang äusserst faszinierend und interessant sind, danach aber durch regieverschuldete Längen in der Wüste der Langeweile versanden. Da kamen mir die Kiste mit den Videokassetten in den Sinn. Meistens ist nur das Füllmaterial interessant. Spielfilme - die reinste Bandverschwendung. Ein Jahrzehnt später lädt man sich den Titel in ein paar Minuten und in bestechender HD-Qualität runter oder kauft ihn halb gratis auf DVD. Friends-Folgen - eine hervorragende Idee, damit Kassetten zu füllen, doch doch (NOT!). Simpsons aufnehmen - für nichts. Der Müllsack für diese zahlreichen Kassetten liegt bereit und freut sich darauf, gefüllt zu werden.
Interessanter ist alles andere: Werbeblöcke, die der "Rec/Pause/Rec"-Zensur nicht zum Opfer fielen. Sendungen, die im Anschluss ausgestrahlt- und unfreiwillig aufgenommen wurden. Konzertausschnitte, die es heute nicht zu kaufen gibt. Musikvideos, von denen gar niemand mehr weiss, dass sie überhaupt existieren. Und und und, whatever. Vielleicht findet sich im Laufe der Zeit das eine oder andere Interessante. Deshalb gibts jetzt "vongestern Tube" a.k.a. "vongestern TV".





Einer der ersten erfolgreichen Versuche war das Ventil-Best-Of mit Frank Baumann in drei Teilen. Die Sendung mochte ich von der ersten Folge an, darum war es naheliegend, am Schluss ein Souvenir für später (aka heute) auf zu heben.
Den letzten Teil machte YouTube für Deutschland unzugänglich, weil irgendwelche Urheberrechte eines Songes verletzt wurden. Ich kann mich spontan nur an den Kiffer-Song von Polo Hofer erinnern - wirklich rührend, wie sehr sich YouTube um das Wohl unserer nördlichen Lieblingsnachbarn sorgt. Die Deutschen werden es aber verkraften, da sich ihr Interesse für vergangene Schweizer Experimental-Sendungen wohl in Grenzen hält.

 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...