Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 25. August 2013

Herbstmode 1982

Hat gut lächeln: Frau im Herbst.
Hilfe, es herbstelt sehr! Wurde allerdings auch langsam Zeit, irgendwann war dann auch mal gut mit der Hitze. Beklagen möchte man sich aber trotzdem nicht, denn nach einem völlig misslungenen Frühling wurde der Sommer dann doch noch etwas vom besseren, was eine Jahreszeit so bieten kann. So weit ein kurzer Rückblick bezüglich Wetter (Wetter kommt immer sehr gut an und interessiert äusserst!).

Natürlich stellt sich besonders für Frauen bald wieder die Frage: Was anziehen? Keine Ahnung. Insipriation könnte die Spezialausgabe «Jours de France - Collections Automne» aus dem Jahre 1982 bieten. Jours de France war ein französisches (Nein!?) Magazin, das 1958 erstmals erschien und 1989 den Geist aufgab. 2011 gab es zwar ein komisches Online-Revival und seit 2013 gibt es das Magazin auch in Printform wieder (in einer seltsamen Form, die niemand versteht, der ausserhalb der Gande Nation lebt und sich nicht ausschliesslich von Froschschenkeln ernährt).

Der gezeigte Fummel ist aber nicht so seltsam, wie wir es von den 80er gewohnt sind. Das hat zwei Gründe. Erstens: Es handelt sich - im Gegensatz zur üblichen BRAVO-Mode - um Designer- und nicht um Jugend-Klamotten. Was von fähigen Designern entworfen wurde - egal ob Mode, Möbel, Autos oder sonstwas - ist zeitloser als Stangenware, die sich oberflächlich an irgendwelchen Trends oder am gerade angesagten Geschmack orientiert.

Zweitens: Die frühen Jahre der 80er waren weniger seltsam als die späten. Das liegt daran, dass die ersten Jahre der 80er Jahre noch stark von den 70ern geprägt waren. Dies wiederum ist eigentlich logisch, denn Geschmack, Trend und Mode kennen keine Jahrzehnte, nur Zeit. 1982 ist von 1977 gleich weit entfernt wie 1977 von 1972. Im Laufe der 80er Jahre verabschiedeten sich die positiven Einflüsse vergangener Jahrzehnte langsam. So 1986 bis 1988 fand das ungefiltert statt, was man heute allgemein unter den Achtzigern versteht und in Erinnerung behält.





















































Kommentare:

  1. Vielen Dank! Zum Teil sehr schön, zum Teil na ja...

    AntwortenLöschen
  2. ich muss sagen, da sind echt Teile dabei, die wirklich schön sind 0_o

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessanter Einblick in die damalige Mode - einige Teile könnte man vom Schnitt auch heute noch sehr gut tragen.

    Mein persönlicher Favorit ist ja das weisse Kleid.

    AntwortenLöschen
  4. Eines der Models sieht 1:1 wie Kaya Scodelario aus.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...