Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Dienstag, 3. Mai 2016

«Wir halten Maß» (1981)




Kommentare:

  1. Klar, dass in einer Anzeige der Deutschen Brauwirtschaft, ("verantwortungsvoller") Alkoholkonsum unter Teenagern auch nachmittags und unter der Woche zur Norm stilisiert wird.

    Auf der anderen SEite bilde ich mir ein einen Artikel darüber gelesen zu haben dass Alkoholkonsumseit den 2000ern unter Jugedlichen seltener, aber exzessiver geworden ist (was meinen Jugenderfahrungen entsprechen würde).

    Also Frage an alle die in den 80ern aufgewachsen sind:

    Gemütliches After-School-Bier: Realität oder cleverer Werbecoup der deutschen Brauwirtschaft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Kampagnen gibt es heute noch, z.B. Heineken ("Drink responibly"/ "Enjoy Heineken responsibly"). Ist wohl eine Mischung aus gelebter gesellschaftlicher Verantwortung (die sicher bei vielen gut ankommt und auch gegen das schlechte Gewissen hilft) und der Erkenntnis, dass Menschen, die häufig normal trinken (und dabei eine gute Falle machen) fürs Geschäft wertvoller sind als peinliche Komatrinker oder Stockbesoffene.

      Punkto Alkoholkonsum würde ich dir recht geben, auch wenn ich kein direkter Zeitzeuge bin. Ich gehe davon aus, dass es früher normaler war, überall und dauernd zu trinken (Beispiel: Baustellen), aber dieses "ich schiess mich mit einer Flasche Wodka ab" gab es noch nicht mal in meiner Jugend (90er Jahre). Bzw. in abgeschwächter (und unter dem Strich harmloserer) Form.

      Löschen
    2. Nee, nee, also das sog. "Komasaufen" gab es auch schon in den 80er Jahren, das ist keine neue Erscheinung. Es war nur - wie soll man sagen - damals härter: Man mußte sich tatsächlich eher eklig schmeckendes hartes Zeug reinwürgen. Heute wird dagegen solange mit RedBull o.ä. gepanscht bis auch 40%-Spiritus schmeckt wie Fanta. Möglich, daß es dadurch schwieriger abzuschätzen ist, wann es genug ist.

      Löschen
    3. Bitte beachten: 'Octavia Falley' (DAS, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist mal ein Name!) ist bereits Buchhändlerin, muss also, selbst wenn sie eben erst ausgelernt hat,bereits 19 Jahre, also erwachsen sein. Wir sprechen hier also nicht über den Alkoholkonsum zarter Teenies, sondern den junger Erwachsener. Wo da die dicken Gespräche über Schule herkommen, kann man sich fragen, aber vielleicht machen ja einige Cliquenmitglieder gerade Abitur. Auf jeden Fall ist die Anzeige schon so gestaltet, dass die winzigen Biergläser von Erwachsenen genossen werden, ein Problem sehe ich da nicht so recht. Und überhaupt: 'Octavia Falley', wunderschön, ich wiederhole mich. ^^

      Löschen
  2. Susan Sarandon sah damals ja echt noch jung aus.

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, lieber im Kopf als im Glas? Also schon schön einen reingelassen? Ich glaub ja, der Schuss ging nach hinten los :P

    AntwortenLöschen
  4. Was sind denn das für Krüglein, die die Leute in der Hand haben? Ich hab Teegläser mit Henkelchen dran, die ungefähr dieses Fassungsvermögen haben (0,2 Liter?).
    In Bayern ist das Foto jedenfalls nicht aufgenommen.

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, was haben wir uns damals immer getroffen nachmittags. Zu einem dicken Gespräch über Politik, Film, Theater und Bücher... :D Wo lebten diese Werbemacher denn?

    AntwortenLöschen
  6. Frau Falleys Kopf scheint auf dem Bild nicht so recht zum restlichen Körper zu passen – ein Photoshop-Disaster aus der prä-Photoshop-Zeit?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...