Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 6. Dezember 2015

50 Poster-Sensationen (1994)


Die Poster-Kultur ist ja heute mehr oder weniger gänzlich verschwunden. Wobei «Kultur» ein dehnbarer Begriff ist. Früher, back in the days, war der Poster-Verkauf ein einträgliches Geschäft und fest in der Hand* der 1986 gegründeten Firma Fotographica, die inzwischen (aka 2000) das Zeitliche gesegnet hat. (*Zumindest in der Schweiz. Ob Fotographica auch in Deutschland tätig war, entzieht sich meiner Kenntnis. Die Kataloge waren deutschen Jugendzeitschriften beigelegt – aber vielleicht auch nur in der Schweiz). Merkmale der Objekte der Begierde: Die meisten Poster waren (aus heutiger Sicht) derart hässlich, dass sie – aus heutiger Sicht – schon fast wieder gut sind. Paintbrush-Massaker nahe an der Grenze des Erträglichen. Beliebte Sujets: Pferde in allen Variationen, Sonnenunteränge, halbnackte Männer mit Babys auf dem Arm, sich küssende Traumpaare vor Wasserfällen, Sportwagen, Delfine, Delfine vor Sonnenuntergängen. Im Grossen und Ganzen war die Zielgruppe jung – und weiblich.


Das erklärt auch, wieso meine einzigen Erinnerungen an die Poster-Zeit irgenwelche Mädchen waren, die mit Katalogen und Listen bewaffnet Opfer für Sammelbestellungen rekrutierten. Denn das Geschäftsmodell von Fotographica war clever: Je mehr man bestellte, desto günstiger wurden die Poster (siehe Bild oben). Ab 80 (!) Postern kostete das Stück zum Beispiel nur noch 3 Mark Neunzisch. Im Gegensatz zum Einzelstück, das 13 Mark Fuffzig kostete. Dumm, wer bei der Bestellung nicht zumindest noch die nächste Stufe erreichte. Vier Pferde: 4 x 13.50 = 54 Mark. Fünf Pferde = 5 x 10.50 = 52.50... na, merkt Ihr was? Oder 9 Pferde: 9 x 10.50 = 94.50, aber 10 Pferde: 10 x 8.50 = 85 Mark (da das Zehnte gratis – allerdings auf der Preisliste etwas verwirrend deklariert). Kein Wunder, überforderte dieses Preismodell die ohnehin überforderten Teenagerinnen und trieb sie sektenartig auf die Strasse, um mit Hilfe anderer Pferdefreundinnen die nächste Rabatt-Stufe zu erreichen. Komm, hier, noch das Orang Utan-Baby im Sonnenuntergang in den Einkaufskorb und da noch der schwarze Hengst im Sommergewitter. Zwar ist es ein verbreitetes (und logisches) Modell, dass Produkte günstiger werden, je mehr man davon bestellt. Aber dass der effektiv zu bezahlende Gesamtpreis sinkt, wenn man mehr bestellt – nichts für schwache Teenagerinnen-Nerven. PS: Altes Posting zu Fotographica 1987: Hier.

Hier ein paar Vorschläge für unsere nächste Sammelbestellung:
























































Kommentare:

  1. Diese Poster-Motive gab es auch als Briefpapier und Karten, ich bekam damals einige Liebesbriefe mit Delphinen und sich küssenden Paaren vor Sonnenuntergang. ;-) Aber ich mochte es damals schon nicht, trotzdem blieb die Liebe zum Liebesbriefschrieber sehr viele glückliche Jahre bestehen.

    Viele Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, im hinteren Teil des Katalogs findet man Karten, T-Shirts, Schreibblöcke etc. mit den selben Motiven - das Briefpapier war vermutlcih sehr gut gemeint ;-)

      Löschen
    2. Davon gehe ich mal aus. ;-)

      Löschen
  2. Das ist ja ein bunter Strauß von Scheußlichkeiten, wie man ihn schon lange (eben seit den 90ern) nicht mehr gesehen hat.
    Diese bzw. ähnliche Meisterwerke konnte man damals auch als gerahmte Bilder auf Trödelmärkten kaufen.
    Noch heute sieht man sie gelegentlich in den einschlägigen Dokusoaps (RTL2 & Co.) bei geneigten Connaisseuren in den Wohnzimmern hängen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute könnte ich auf dem Trödelmarkt wohl nur schwer (a.k.a. nicht) widerstehen...

      Löschen
  3. Einige dieser Motive gab es auch als Malen-nach-Zahlen-Bildern. Der weiße liegende Tiger hatte noch blauen Glitzer zum Aufstreuen dabei. Brrr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, der Glitzer toppt alles :-D

      Löschen
    2. Richtig! Wusste ich doch, dass der Golden Retriever mit Kätzchen mir bekannt vorkommt. Das hab ich damals nach Zahlen gemalt und hängt heute noch in einer Ecke bei Opa. Da surft man nichtsahnend bei VonGestern und wird plözlich an künstlerische Krisen aus der Grundschule erinnert. Unfassbar!

      Löschen
  4. Also der Typ mit dem Baby und mit offenem Hosenstall - das würd heutzutage eher unglückliche Assoziationen auslösen ;P

    AntwortenLöschen
  5. Wieso? Wieso sollte ich mir ein kackendes Baby mit ner Zeitung in der Hand an die Wand hängen? Welcher Kerl wäre in mein Teeniegirlzimmer gegangen, hätte dieses Bild gesehen und wäre nicht rückwärts wieder rausgerannt. Okay, bei welchem dieser bilder wäre dies nicht der Fall gewesen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, auch ich war zu diesen Zeiten hin und wieder in Mädchenzimmern. Auch wenn die Poster scheußlich waren (später waren es die ganzen Boygroups - auch nicht besser)... aber man war ja wegen dem Mädel da, nicht wegen den schönen Postern. :D

      Löschen
    2. Man war ja meistens schon froh, es bis ins Mädchenzimmer geschafft zu haben, da sah man von allzu harten Urteilen ab.

      Löschen
  6. Das ist Cindy Crawford auf dem 13ten Bild, oder? Herrje... das war eine Zeit, die ich erfolgreich verdrängt habe und jetzt kommt alles wieder hoch... Vielen Dank dafür ^^ ;)

    AntwortenLöschen
  7. das baby auf dem motorrad ist ja stoff für albträume...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings! Das Baby hat keinen Helm auf! :D

      Löschen
  8. Hammer-Teile! Gibt's die heute noch irgendwo zu kaufen?

    AntwortenLöschen
  9. KREIIIISCH! Ich beömmel mich hier. Ich finds so grandios!

    AntwortenLöschen
  10. Oh man, dass ich meine alten Poster noch mal sehen darf...
    Ich hatte den Delfin der durch die "Cosmobecken" sprang, den schwarzen Hengst in Spacelandschaft mit Gewitter und das weisse Pferdchen in der Schlucht mit Wasserfall.
    Den Welpen und das Kätzchen, sowie die sich liebenden Pferde, hatte ich ausgeschnitten am Schrank oder an der Pinnwand pappen.

    Also diese Poster waren auch in Deutschland sehr beliebt, ich habe viele Motive sofort wieder erkannt.

    AntwortenLöschen
  11. Die deutsche Version hieß Dany's und hatte dieselben Motive um Programm. Ich hatte die weiße Perserkatze am Nachthimmel in meinem Mädchenzimmer an der Wand. Das Sammelbestellen kenne ich auch - allerdings alles so um 1990/91 herum.

    AntwortenLöschen
  12. Uiuiui, viele davon sehen echt nicht wirklich toll aus. Aber es gibt durchaus Ausnahmen: Das Auto auf dem Weg in die Metropole (Bild 3) ist recht gelungen, ebenso zwei der Pärchenbilder (13 und 35, wenn ich mich nicht verzählt habe). Die sind recht fein gebrusht und bringen durchaus stimmungsvolles Neon-Gefühl daher. Mit Abstrichen würde ich sogar noch die 10 (den Astrodelfin) durchgehen lassen...

    Im verlinkten Artikel gibt es ja noch so einige alternative Köstlichkeiten, bei denen ich beinahe schwören könnte, damals bei meiner Tante auch so ein Bild (gerahmt natürlich) gesehen zu haben...

    AntwortenLöschen
  13. Solche Poster habe ich noch zu Hauf auf dem Dachboden, sie geben fantastisches Geschenkpapier ab!!

    AntwortenLöschen
  14. kein schwarzer Panther dabei, DER Poster-Klassiker? Ich bin enttäuscht ;)

    AntwortenLöschen
  15. Nein! Bah! Nein!
    Ich weiß einfach nicht welches Motiv am schlimmsten ist. Das grinsende Töpfchen-Baby? Der starke Pädo-Boy? Die wachenden Wölfe? Einer der lässigen Adler?

    Bah!

    Nein!

    Na gut, der Gorilla im roten Cabriolet ist fein.

    AntwortenLöschen
  16. Nein! Bah! Nein!
    Ich weiß einfach nicht welches Motiv am schlimmsten ist. Das grinsende Töpfchen-Baby? Der starke Pädo-Boy? Die wachenden Wölfe? Einer der lässigen Adler?

    Bah!

    Nein!

    Na gut, der Gorilla im roten Cabriolet ist fein.

    AntwortenLöschen
  17. Ja, und dann war da jeweils noch die Frage, wer das Gratis-Poster bekam. Natürlich war es normalerweise diejenige, die die Bestellung organisierte, aber war das auch wirklich FAIR, vor allem, wenn sie nicht die meisten Poster bestellt hatte!? Ach ja, Teenie-Probleme... ;-)

    AntwortenLöschen
  18. ooops, die Faszination des Grauens, der auch ich mich nur mit großer Mühe entziehen kann... das einzige, was mir so spontan gefällt, ist das kitschige gelockte Baby auf dem Mond, das seine Sternchen verliert - solche Poster hatte ich in meiner Jugend nicht. Ich hatte Ministeck, Malen nach Zahlen, Puzzles und Kunstdrucke (Miro, Kandinsky)

    AntwortenLöschen
  19. So grausam wie.... Tribal tattoos

    AntwortenLöschen
  20. Ich hatte auch einige der Poster an meiner Kinderzimmerwand. Und ich finde die Motive sogar auch heute noch total romantisch 😍😂. Ich würde sie mir glatt nochmal bestellen, wenn das noch ginge. Jungs hatte ich auch einige zu Besuch - die sind trotz der Poster geblieben 😇

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...