Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Montag, 28. August 2017

Frisur des Tages (1983)

Zum Wochenanfang ein irre starker Frisurentipp: Schrill und schockig – was will man mehr? Das war wirklich sehr, sehr gut; damals.


Falls Ihr schon sehr alt seid und die Sehkraft eines ausgewachsenen Maulwurfs habt, hier die kleingedruckte Färb-Anleitung:

Besonders gut kommen die lustigen Strähnen zur Geltung, wenn Ihr stufig geschnittene Haare habt. Die neuen Haarfarben gibt es in vielen knalligen Tönen für ca. DM 4 in Kaufhäusern und Drogerien. Das Auftragen ist ganz einfach: Mit einem kleinen Bürstchen (wie bei der Wimperntusche) wird die Farbe in die Haare gestrichen. Danach müßt Ihr sie ca. fünf Minuten trocknen lassen. Wem die Farbe zu intensiv ist, der kann die Strähnen vorsichtig etwas auskämmen. Nach dem Trocknen könnt Ihr die Haare auch noch mit anderen Farben übermalen. Daniela hat sich die Haare auf einer Seite grün eingefärbt und die Spitzen mit gelber Farbe etwas aufgehellt. Probiert selber mal aus, was Euch am besten gefällt. Wenn es schiefgeht, dann braucht Ihr die Haare nur mit Wasser durchzuspülen, und schon ist die Farbe wieder raus....

Alles klar? Dann mal ran an die Farbtöpfe, jetzt wird aufgeknallt!


Quelle: BRAVO, 1983


Kommentare:

  1. Ich bin nicht mehr so leicht zu schockieren aber das ist echt ein ziemlicher Hammer. Ich hoffe, ich kann noch einschlafen... ich hab gerade einen phänomenalen Lachkrampf!

    AntwortenLöschen
  2. Aber die schwarzen Chucks sind immer noch modern, über 30 Jahre später ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich trage die heute noch. Einfach zeitlos!

      Löschen
  3. Das gab es Ende der Neunziger auch. Ich hatte das in blau, allerdings waren die Farben nicht ganz so intensiv

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...