Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Dienstag, 30. September 2014

Lufthansa-Cocktail (1963)


Was muss früher die Fliegerei romantisch gewesen sein... als Airlines noch Zeit, Lust und Geld hatten, eigene Cocktails zu kreieren. Heute ist man froh, wenn man einen Sitzplatz reservieren darf und die Kniescheiben nicht vom Vordermann zerschmettert werden. Entstanden ist der Cocktail scheinbar Ende der 30er Jahre – ob man damals Zeit und Lust für solchen Firlefanz hatte ist eine andere Frage. Ab Mitte der 50er Jahre wurde er von den schönen Flugbegleiterinnen an die Passagiere der ersten Klasse verteilt. Der fruchtige, von der Firma Carl Mampe hergestellte Likör wurde hierzu nach Lust und Laune mit Sekt gemischt. Die Nachfrage wurde so gross, dass der Cocktail nach und nach auch ausserhalb von Flugzeugen zum beliebten Szenegetränk wurde. In den 70ern verschwand Lufthansa Cocktail aus den Fliegern, weil der Flugverkehr für den Pöbel erschwinglich wurde und so jeglichen Glanz verlor. Carl Mampe ging irgendwann hops und mit ihm das Gesöff. 2005 wurde der Klassiker zum 50-Jahr-Jubiläum der Fluggesellschaft von der Berentzen-Gruppe neu aufgelegt – mit original Rezept und orginal Design. Und so kam es, dass man das Getränk noch heute kaufen kann. Für Berlin gibts allerdings keinen Sonderpreis mehr, dieser Sonderzug ist abgefahren (nach Pankow).

Kommentare:

  1. Ja,ja. Ein echter Cocktail nach internationalem Rezept... Damit jeder sich nich daheim und zugleich schon im Reiseland fühlt, oder wie?

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich funktioniert die Werbung auch nach 70 noch.
    Löste ein retro-artiges Will-ich-haben-Gefühl in mir aus, jedoch war die Googlesuche sehr ernüchternd, in echt ist die Flasche ganz schön hässlich. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und sie hat ein anderes Design (Etikette) - ich wünschte mir eigentlich auch genau die Flasche da oben.

      Löschen
  3. Ich habe gerade auch die alte Melodie vom "Lufthansa-Cocktail" entdeckt. Ich hatte sie seit Kindertagen noch im Ohr. Sie heißt "Early Bird" und stammt von dem belgischen Komponisten und Musiker André Brasseur.
    Die Neuauflage des alten Lufthansa-Cocktails durch Berentzen Mitte der 2000er Jahre war leider erfolglos. Aber mittlerweile gibt es wieder 7 Sorten eines völlig neu geschaffenen Lufthansa Cocktails von der kleinen Spreewald Destillerie.
    Und die Melodie zündet auch heute noch:
    https://www.youtube.com/watch?v=_m8-oCB-o2s

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleiner Nachschlag zu meinem Kommentar. Den originalen Lufthansa-Cocktail von Mampe/Berentzen gibt es ja nicht mehr und der neue von Spreewald schmeckt anders. Mampe/Berentzen haben aber natürlich nie das originale Rezept herausgerückt. Auf der Seite des Barkeeper-Fachblatts Mixology.eu gibt es aber ein gewissermaßen "rekonstruiertes" Originalrezept, mit dem man den "historischen" LH-Cocktail selber machen kann:
      3 cl Weinbrand z.B. Asbach 8
      3 cl roter Wermut
      2 cl Triple Sec
      1 cl Apricot Brandy
      2 Dashes Angostura Bitters

      Alle Zutaten in einem Rührglas auf Eiswürfel für ca. 30 Sekunden kalt rühren und anschließend in eine vorgekühlte Cocktailschale abseihen.

      Mich reizt das jetzt ungeheuer - denn als kleines Kind habe ich ja nur zugesehen, wie mein Vater unseren Gästen etwas aus diesen netten Flaschen anbot (und mit Sekt auffüllte)... während ich brav meine "Sinalco" trank...

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...