Sonntag, 6. März 2011

Acceptable in the 80's: 20 Zigarettenwerbungen

Was im letzten Jahrzehnt Eu-weit verboten wurde, war in den 80er Jahren noch gang und gäbe: Werbung für Tabakprodukte. In der Schweiz übrigens ist die Verführung zum blauen Dunst im öffentlichen Raum, in Kinos und im Sponsoring nach wie vor erlaubt. Speziell an Jugendliche darf die Botschaft aber nicht mehr gerichtet werden und Orte, an welchen sich hauptsächlich Minderjährige aufhalten, sind tabu. Da drängen sich Kinosääle und öffentliche Räume natürlich geradezu auf, da diese von Jugendlichen bekanntlich konsequent gemieden werden. Beratend steht dem Gesetzgeber glücklicherweise die Tabak-Lobby zur Seite - objektiv und unbefangen.
Da machte man sich in den 80er Jahren noch deutlich weniger Gedanken und hämmerte die Botschaft von Jugendlichkeit, Abenteuer, Erfolg und Freiheit ungeniert in die Köpfe der unverbrauchten Generation.
Wagen wir also einen (ersten) Blick zurück in die Blütezeit der Zigaretten:

Kim, 1983: Lang, schlank, aromatisch - und mild.

Dunhill Menthol Mild, 1983: Status- und Qualitätssymbol

Dunhill Superior Mild - Luxusbekenntnis für 2 Franken 40.

Marocaine Extra, 1983: Coolness durch 7 auf 0.6.

Barclay, 1983: Die Rückkehr des Genusses.

Parisienne Super, 1984: Können Hundeaugen lügen?





Select, 1984: Und hopp!

Paramont, 1985: Lassen selbst Pierce Brosnan alt aussehen.

Bison Drehtabak, 1986: Feinstes zum Drehen aus Holland.

Marloro rot, 1986: Die alte Leier von Abenteuer und Freiheit.

Marloboro rot, 1986: Der legendäre "Marlboro-Man".

Camel Filters, 1986: Super - Range Rover mit eingebautem Röhrenfernseher.

Lord Extra, 1986: Gibt es scheinbar noch heute.

Lord Extra, 1986: Oh Lord, would you buy me a Ferrari Testarossa?

Lord Extra, 1986: Verleiht Flügeltüren.

Schwarze Hand (Roth-Händle), 1986: Zur schwarzen Lunge in 50 Schritten, DM 4.50.
Philip Morris Light American, 1986: Wissenschaft ist sexy.
Philip Morris Light American, 1986: Darf ich bitte reinkommen?
HB, 1986: Das HB-Männchen* ist eine der bekanntesten deutschen TV-Werbefiguren aller Zeiten...
HB, 1986: ... es verschwand aber 1984 - der zeitgemässere HB-Mann trug Schnauzbart und schaute entschlossen.

* Das HB-Männchen


Kommentare:

  1. die Bison Werbung geht gar nicht, der schaut aus wie ein Perverser, wie er da so rum leckt...urgs...

    AntwortenLöschen
  2. Oftmals passt die Werbung tatsächlich zu den Kippen:
    Lord - total doof, weder mit den Zigis noch mit den Protagonisten wollte man etwas zu tun haben weil völlig geschmacklos und obeflächlich
    Dunhill - for Schnösel only
    HB - schmeckte so furchtbar wie die Schnauzbärte vermuten lassen
    KIM - Raucherinnen sahen tatsächlich so aus
    Philip Morris - nicht ernst zu nehmen
    Camel verbinde ich noch immer mit dem Loch im Schuh - ich geh meilenweit.
    Die Trophy Werbung war meist blöd.
    Nur Marlboro hat geschmeckt wie ne Kippe für echte Männer - so wie der Marlboro Mann. Deshalb habe ich damals auch Marlboro geschlotet wie nix gutes, bevorzugt am Lagerfeuer natürlich. Was soll´s dass der Cowboy später an Lungenkrebs gestorben ist, only the good die young.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...