Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Dienstag, 13. Februar 2018

Wie baut man seine eigene Homepage? (1996)

Gestern noch in den Bereichen Webdesign/IT/Diverses rumgejammert, heute bereits die Lösung bereits gefunden: Das PM-Magazin lieferte 1996 alles Wissen, das man braucht, um einen ansprechenden Web-Auftritt umzusetzen. Und fast alles ist noch BRANDAKTUELL! Da lasse ich mich natürlich nicht zweimal bitten, oder? Ja? Ne? Was? Denn: «Die elektronische Visitenkarte selbst zu «basteln» ist kinderleicht – mit den richtigen Programmen».


Wer mitbasteln möchte, findet in der Folge die Insights in groß. Zum Beispiel diese klasse Website (aka «Homepage») von Gabi (aka Gabi's). Sie ist freischaffende Grafikerin und ihre Schwerpunkte sind: Stadtpläne, Wegbeschreibungen, Lagepläne, Logos (aka Logo's) und Diverses.


Gut bastel!


















Kommentare:

  1. Ich bastel meine Homepage immer noch mit Microsoft FrontPage Express 2.0. Habe 1999 damit angefangen und ehrlich gesagt keinerlei Interesse, mich in CSS & Co einzuarbeiten.

    Die o.g. Tipps und die Flaschenpost-Analogie sind schon etwas grenzwertig.

    AntwortenLöschen
  2. Ok, die Flaschenpost-Analogie ist ziemlich esoterisch, und die genannte Software veraltet, aber ich war ehrlich gesagt erstaunt, wieviel davon auch über 20 Jahre später immer noch aktuell ist!

    AntwortenLöschen
  3. Bitte das Plural-S korrekt mit Akzent (Akutus!) statt Apostroph absetzen. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Artikel und alles super erklärt!
    Auch an das Ergebnis wurden damals nicht so hohe Ansprüche gestellt.
    Meine Lieblingszitate aus dem Text:

    "Das Meer ist das Internet und die Flaschenpost Ihre Homepage"
    "Links (...)braucht der gelegentliche Nutzer dann nur anzuklicken und er gelangt rasch zu neuen Orten in dieser vernetzten Welt"
    "Das Stichwort Control K führt zum Sesam öffne Dich"
    "HTML hört sich schlimmer an als es ist."
    "Es sei denn, das Netz ist mal wieder total überlastet..."

    AntwortenLöschen
  5. Geil, "Jödels Home" von Johannes Leckebusch (Leckebusch, hihihi) gibt's immer noch unter www.johannes-leckebusch.de!

    AntwortenLöschen
  6. So sind auch meine ersten Homepages entstanden. Heutzutage ist ein Content Management System wie Wordpress mit einem professionellen Theme fast schon Pflicht, um überhaupt noch Suchmaschinen und Besucher zu beeindrucken. Wer sich jetzt noch wie in der guten alten Zeit seine Webseite zusammenfrickelt, der hat im Prinzip schon gleich verloren. Wäre wie mit einem Trabbi gegen einen Rennwagen anzutreten. Aber auf jeden Fall bemerkenswert, was für Riesenschritte mittlerweile die Technik gemacht hat.

    AntwortenLöschen
  7. Leckebuschs Homepage sieht immer noch aus wie eine Hommage an das Jahr 1996!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...