Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Philips LaserVision (1982)

Befingern verboten: LaserVision
Thema Laserdisc: Wer ihr in freier Wildbahn über den Weg gelaufen ist, dürfte eine bis heute anhaltende Faszination für sie entwickelt haben. Ist doch so? Sie war gross wie eine Schallplatte, kostete sehr viel und niemand wusste, wie man sie abspielen konnte. Noch Ende der 90er Jahre habe ich in London in HMV und Tower Records Laserdiscs im Sortiment gesehen – ein Erlebnis, wie wenn man auf Safari zwei Löwen beim Paarungsakt beobachten kann (mit Stellungswechsel).

Ein ähnliches System wurde bereits 1971 vom Medienunternehmen MCA (Music Corporation of America) entwickelt und 1978 auf dem Markt geworfen. Es hiess laut Wikipedia DiscoVision, was eigentlich auch ein ziemlich guter Name ist. 1982 brachte Philps LaserVision unter die Leute – das Thema der heutigen Anzeige. In Europa wartete auf diese Technologie scheinbar niemand. Ganz anders in Amerika, wo immerhin 2 Prozent der Haushalte mit entsprechenden Abspielgeräten ausgerüstet waren. Und in Japan waren es – festhalten! – sogar zehn Prozent. LaserVision beinhaltete als erstes Medium Audiokommentare, Trailer, Making Of und anderen Hafenkäse, den niemand braucht, aber trotzdem alle wollen. Der offizielle Weg-Ebner für DVD und Blue-Ray. Ich habe mich schon oft gefragt, wer eigentlich jemals einen Film mit Gelaber-Spur des Regisseurs geschaut hat. Wahrscheinlich nur die Nerds unter den Nerds. Irgendwelche Trekkies, die es interessiert, wieso Captain Kirk beim alternativen Ende grüne und nicht blaue Unterhosen trägt.


Mittwoch, 30. Oktober 2013

Doppelt gepoppelt: Wrangler (1977)

«Deshalb werden Sie selbst bei unseren heissesten heissen Höschen heisse Nähte und schlampige Verarbeitung vergebens suchen»: Wrangler Jeans, 1977



Donnerstag, 24. Oktober 2013

Das waren noch Preisausschreiben... (1970)

Nutella verloste 1970 unter anderem zehn Ford Capri 1500.



Mittwoch, 23. Oktober 2013

Coole Sprüche des Tages (1998)

Hach, was war man damals noch cool! Unfassbar cool.



Dienstag, 22. Oktober 2013

Kontaktanzeigen 1957

Kleines Frauchen gesucht.
Kontaktanzeigen gibt es nicht erst seit BRAVO. Wahrscheinlich auch nicht erst seit 1957. Bereits die alten Ägypter suchten an der Tempelmauer des Vertrauens intime Papyrus-Freundschaften (damals im Volksmund auch «Papyrus-Krieg» genannt). Nach diesem ausschweifenden Ausflug in die Antike zurück in die Neuzeit. Nehmen wir beispielsweise – rein zufällig – das Jahr 1957: Da das Internet erst wenige Jahre später entdeckt wurde, mussten die Leute ihre Kontakte noch in den Printmedien knüpfen. Oder im Real Life, aber das Real Life war damals schon ziemlich Fourties. Per Annonce ins Glück. Das fiel den Menschen damals noch leicht wie Zunder, denn sie waren der Schriftsprache mächtig. Nichts mit HDGDL und HDF – wer sich ausdrücken wollte, musste die Sprache beherrschen. Womit wir bei den Anzeigen wären. Sie stammen übrigens alle aus der selben Ausgabe der selben Zeitschrift.


Montag, 21. Oktober 2013

Rauchen: Der Loch-Trick (1959)

Eine völlig neue Sichtweise dieses englischen Arztes! Fügt sich nahtlos an diesen tollen Bericht an: 2:1 für das Rauchen



Sonntag, 20. Oktober 2013

Lego (1970)




Freitag, 11. Oktober 2013

VW Polo Fox (1984)

40 PS, Vebrauch: bei 90 km/h: 5,6; bei 120 km/h: 7,6 im Stadtzyklus:7,6 l/100km. Farben: Türkisblau und Saimagrün.





Dienstag, 8. Oktober 2013

Genuss ohne Reue - Werbung der 50er Jahre

Hier ein paar Werbungen aus den 50er Jahren für Genussmittel. Damals herrschte eine erfrischende Vorbehaltslosigkeit gegenüber allem, was Spass und abhängig macht.





Sonntag, 6. Oktober 2013

Der Weinbrand für Fortgeschrittene (1957)

... darauf einen Dujardin. Zweideutig, wie wir es lieben. Oder ist es eindeutig? Ist ihr «Feuer» zu klein (was mit einem Gläschen Weinbrand behoben werden kann)? Oder benötigt sie das Feuerwasser als Kochzutat?



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...