Sonntag, 25. September 2016

Smartwatches by Quelle (1983)



Erkennen Sie Ihre täglichen «Hochs» und «Tiefs». Aber nur bis 31.12.1999 – danach Millenium-Bug. Trost: Der Funktionisbereich startete bereits am 1. Januar 1900 und kann sich so mit stolzen 100 Jahren doch sehen lassen. So im Nachhinein.

Für 189 Mark Fuffzig gab es bei Quelle das Modell mit dem elektronischen Wörterbuch. 2723 englische Wörter sollten reichen. Aber nur 2913 deutsche? Wenn man bedenkt, dass allein schon der Berliner fast 500 Wörter für «Schnee» kennt. Und überhaupt: «Speicherkapazität für...» – musste man die Wörter selbst eingeben? Machte sicher irre Spass auf der praktischen 6-Tasten-Tastatur.


Freitag, 23. September 2016

Die komplizierten Probleme von geschlechtlichen Beziehungen zwischen Familienangehörigen (1973)




Keine Ahnung wie das heute läuft. Hoffentlich konkreter – und speditiver.  Etwas verstörend, wie hier «geholfen» wird. Aber don't hate Dr. Sommer, hate the Game: Früher lief das wohl so. Und auf den Fall «Vater in Haft, Mutter ohne Einkommen, Kinder im Heim» war scheinbar auch niemand so richtig vorbereitet. Darum lautete hier die Devise: Bloss den Vater nicht an die Behörden ausliefern, sonst ist der Rest verloren – und die Nachbarn könnten ja auch noch sonst was denken. Ein cleveres System. Und irgendwann hörte man dann sogar auf, bei sexuellem Missbrauch von «geschlechtlichen Beziehungen zwischen Familienangehörigen» zu sprechen. Hut ab!

Donnerstag, 15. September 2016

Komponieren in der eigenen Bude (1992)



Was geht ab, Rapper, Home-Recorder und Spiele-Freaks? Hier gibt es die neusten Trends aus dem Producer-Bereich (PB). Das Rap-Geschäft braucht Ihr in Zukunft nicht mehr Hammer (MC Hammer, Anmerkung der Redaktion, Kussi!), Vanilla Iceoder der 2 Live Crew allein zu überlassen. Traut euch und kauft die witzige kleine Maschine «Rapman» von Casio. 199 Mark Fuffzig und Ihr seid gross im Geschäft. Damit ersetzt Ihr ein ganzes Scratch-Orchester.

Aber Obacht: Mit dem zierlichen, von 7,5-Batterie-Volt angetriebenen Rapman könnt Ihr keine Strassenzüge beschallen. Das versteht sich zwar von selbst, aber einfach, dass es danach kein böses Blut gibt. Ist zur Sicherheit im Artikel nochmals explizit erwähnt. Durch den Anschluss an einen Ghetto-Blaster o.ä. lässt sich phontechnisch natürlich gewaltig Land gutmachen, ok?

Und falls Ihr GANZ GROSS raus wollt, könnt Ihr den Atari 1040 STE mit sagenhaften 1 MB RAM holen! Arbeitsspeicher kann man schliesslich nie genug haben – da darfs im Zweifelsfalls auch mal etwas mehr sein.

Besonders erwähnenswert scheint noch dieser heisse und zeitlose Producer-Tipp: «Trotzdem empfielt es sich aber grundsätzlich, das Mikro möglichst nahe an die Lippen zu halten und volle Kanne hineinzuröhren, damit Euer Rap sich gegen den Hintergrund auch voll durchsetzt».

Das macht z.B. Fler schon lange so und deshalb spielen seine Alben phontechnisch auch in einer anderen Liga. Real Talk!

Am Ende des Artikels sind noch zwei mehr oder weniger zufällig ausgewählte Casio-Rapman-Videos eingebettet. Nur für den Fall, falls Ihr noch unschlüssig seid.



Montag, 12. September 2016

Sonntag, 11. September 2016

Foto Love Story – Faktencheck



Halli, hallo, wie angekündigt wird reiner Tisch gemacht. Erst aber noch kurz (aka lang) zu den jüngsten Vorgängen: In den vergangenen Tagen gab es viel Verwirrung, weil die Seite down war. Ich habe die Domain transferiert und die Supports hatten – obwohl der von Google sehr nett und freundlich war – nicht halb so viel Ahnung wie der Youtube-Inder, der am Ende die Lösung lieferte. Bzw. den Lösungsansatz, denn das Problem war wirklich etwas doof. Es bleibt die Erkenntnis: Google interessiert sich für Fragen wie: «Auf welche Roboter-Technik oder Energie-Gewinnungs-Methode wird die Menschheit bald angewiesen sein und was kostet sie?»

Aber Google interessiert sich weniger für Fragen wie: «Halli, hallo, ich bin ein Blogger aus der Schweiz. Ich habe 2010 über Google eine Domain gekauft. Weil ich sie scheinbar gar nicht bei Google gekauft habe, und sie nun sechs Jahre lang so halb-komisch über eine andere Firma namens Enom abgewickelt wurde, habe ich sie nun auf eine andere Registrar-Kacke namens Godaddy übertragen. Damit ich wenigstens die volle Kontrolle habe. Leider funktioniert nun plötzlich nichts mehr».

Dann kamen sehr viele, lange Telefongespräche mit verschiedenen beteiligten Firmen und das Fazit war eigentlich überall: «Viel Glück bei der Lösung Ihres Problems – leider können wir Ihnen nicht helfen, da wir die Lösung nicht wissen. Wir vertrösten Sie deshalb mit der Erklärung, dass es nicht in unseren Kompetenzbereich passt oder dass die andere Firma für das Problem zuständig ist. Tschüssi!»

Ich hab's dann doch noch irgendwie geschafft – fragt mich nicht wie. Vielleicht nehme ich nächstens mal das Projekt in Angriff, den Blog von Google Blogger weg auf Wordpress zu transferieren. Irgendwo auf einen gemütlichen Server in den Schweizer Alpen. Wo der Server-Wart abends vor knisterndem Kaminfeuer ein Fondue isst und den Tag Revue passieren lässt. Ich freue mich schon wie ein kleines Kind darauf. Wird sicher lustig.


Foto-Love-Story: Der Faktencheck 2016

Zurück zum Thema: Es gab im Internet derart viel Verwirrung, Wut, Trauer und Tränen, dass es an der Zeit ist, Licht ins Dunkeln zu bringen. Leute klauten Bilder und merkten nicht, dass es plumpe Fälschungen waren. Die Ärmsten. Das soll natürlich nicht mehr vorkommen. Deshalb hier alle Bilder, die in den bisherigen kommentierten Fotoromanen abgeändert erschienen. Für alle, die sich die Mühe gemacht haben, die Romane stundenlang zu lesen, ist es ein entspannter Rückblick. Für alle anderen ein neuartiger Einblick in eine geheimnisvolle Welt, in der nicht automatisch alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Zum Beispiel kann ein Pferd vielleicht gar nicht sprechen, obwohl es eine Sprechblase hat.







Donnerstag, 1. September 2016

Hyper, Hyper, Kussi WTF (2016)

Viele meiner sehr geschätzten Leserinnen und Leser haben in den vergangenen Wochen immer wieder versucht, die Verbreiter gewisser Bilder auf die Hintergründe dieser Bilder hinzuweisen. Leider ohne Erfolg. Spätestens wenn von mir eigentlich sehr geschätzte Reichenweiten-Blogs wie Schleckysilberstein auf den Zug mitaufspringen, besteht evtl. Handlungsbedarf. Deshalb hier mal ein weiterer Aufklärungsversuch.





Vongestern.com verstehen – Perlen der Bravo Foto Love Story

Viele Foto-Love-Story-Bilder, die Ihr als Perlen der Foto-Love-Story-Geschichte abfeiert, wurden von mir höchstpersönlich verändert. Neudeutsch: Es sind Fakes. Nicht, um irgendwen in die Irre zu führen, sondern um die sehr geschätzten (und scheinbar äusserst medienkompeteten) Leserinnen und Leser meiner kommentierten Fotoromane zu unterhalten. Ich ging nie davon aus, dass jemand die doch sehr offensichtlichen Umschreibungen und Fotomontagen nicht verstehen könnte.

Sorry, aber denkt Ihr ernsthaft, BRAVO texte ein Bild mit «Hyper, Hyper! Techno! Kussi! Scooter»? Habt Ihr ernsthaft das Gefühl, BRAVO verpasse einem Pferd eine Sprechblase und lässt es «Halli, hallo! *wieher* *schnaub*» sagen? Sagen!?

Dieses eine Scooter-Bild da, da habe ich sogar den Hintergrund verändert – sieht man das nicht? Die Perspektive stimmt überhaupt nicht, die Feiernenden im Hintergrund stammen aus einer völlig anderen Zeit.

Klaut doch die orignalen Bilder und lacht darüber, falls sie lustig genug sind. Aber langsam mache ich mir fast ein wenig Sorgen um den guten Ruf der damaligen Autoren. Die – man mag es kaum glauben – keine Pferde zum sprechen gebracht haben. Und auch das Wort «Kussi» nicht verwendet haben.

Da das Internet meist nur Bild versteht (und Lang Wort nicht lesen mag), publizieren ich bald die Kollektion aller Bilder, die man nur mit Bedacht als Original weiterverbreiten sollte. Oder mit etwas Menschenverstand.

Kussi zusammen.




Mittwoch, 31. August 2016

Pro & Contra Rap (1991)


Heute wird diskutiert. Die Frage ist aktueller denn je. Der Rap breitet sich bekanntlich in rasanter Geschwindigkeit im deutschsprachigen Raum aus. Früher oder später muss sich jeder entscheiden: Pro oder Contra Rap? Ausgelöst hatte die hitzige Diskussion damals der Brief von Christina P. aus Braunschweig. Leider fehlt mir die Nummer 6 / 1991, sonst hätte ich das Zeitdokument der Rap-Geschichte natürlich beigelegt. Wer das Heft hat: Bitte Brief scannen und mir senden.

Besondes gewichtig scheint mir das Statement von MC Party (14). Als echte Vertretung der Szene kommt er zum Punkt: «Bei den meisten Anti-Rappern sind die Sprachzellen nicht soweit entwickelt, dass sie einen solch präzisen Sprechgesang cool runterrattern und gleichzeitig auch noch dazu tanzen könnten».

Und Harald F. Mantel – er war schon Mantel, als es noch Underground war – klärt auf: «Dass die Rapper immer nur Oldies nachsingen, stimmt überhaupt nicht, oder hat sie schon mal eine Oldie-Version von «Me so horny» oder «Sally, that Girl» gehört?» Bamm, diese Punchline sass.






Dienstag, 30. August 2016

Montag, 29. August 2016

Unterschriftensammlung (1991)


Nein, das werden wir nicht, Sandra! Nein, nein und nochmals NEIN! Übrigens: Erklärungen und Entschuldigungen, die auf Wetten basieren, sind fast immer ein direkter Fall für den Papierkorb. Eine Weisheit für den weiteren Lebensweg. One for the Road. «Hihi, meine Kollegin und ich haben gewettet, wer in einer Stunde mehr Nummern erhält, hihi, gibst du mir deine?» NEIN! Es wird zwischenmenschlich eigentlich sehr selten wirklich gewettet. Oder wettet Ihr mit eurem sozialen Umfeld? Na also – die meisten Wetten sind Erfindungen. Hätten wir das also wissenschaftlich untermauert und zementiert.

Nichtsdestotrotz: Interessant wäre zu wissen, wie viele Unterschriften Sandra damals zugeschickt bekommen hat. Allzu viele wohl nicht. Denn die Motivation, für diese Unterschriftensammlung alles fallen und liegen zu lassen, dürfte sich bei den meisten Leserinnen und Lesern in überschaubaren Grenzen gehalten haben. Wenn man schon Unterschriften sammelt, möchte man ja meist einen nachvollziehbaren Nutzen generieren. Ein paar Zirkustiere befreien, Palmöl verbieten oder Genmais in die Wüste schicken. Oder je nach Gesinnung Orang-Utans verbieten – bekanntlich behindern die mit ihren kleinlichen Gebietsansprüchen die reibungslose Palmöl-Produktion.

So, das wurde jetzt schon beinahe wieder etwas lang. Eigentlich wollte ich nur Sandra mitteilen, dass wir uns nicht bei ihrem Wett-Projekt engagieren wollen, können und werden. Wir hätten gerne, haben aber leider schon was anderes vor.




Sonntag, 28. August 2016

Haschisch (1991)



Achtung, Achtung, heute wichtige Aufklärung! Hefte raus, Strassenarbeit! Der amerikanische Forscher Nahas fand nämlich 1991 heraus, dass Haschisch des Teufels ist. Bis zu diesem Zeitpunkt ging man nämlich davon aus, dass alles halb so wild sei. Die alten Hippies dachten sogar, Haschisch enthalte wertvolle Omega-III-Fettsäuren, Folsäure und lebenswichtige Vitamine. Darum durfte es im Zweifelsfall auch mal ein Sportzigarettchen mehr sein – man gönnte sich ja sonst nichts.

Aber: Alles falsch! Aus, finito, fertig lustig – kommt gut nach Hause! «Haschischrauchen ist lebensgefährlich», fanden Nahas und seine über den ganzen Erdball verteilten Forscherfreunde in den frühen 90er Jahren heraus. BRAVO mahnte: «Was Nahas herausfand, sollte bei allen die Alarmglocken klingeln lassen, die mal ein Grämmchen kiffen wollen»!

Die Ergebnisse haben es in sich, wie eine Haschischzigarette ein Grämmchen in sich hat: So landeten beispielsweise amerikanische Piloten Tage nach der Teilnahme am Hasch-Experiment immer noch neben der Landebahn! Ohne es zu merken!! :-(

...am Flugsimulator. Aber scheinbar sind auch während des ersten Golfkrieges Heerscharen «zugekiffter Bomberpiloten» ohne erkennbare Feineinwirkung abgestürzt!

Zu allem Überfluss kam dann auch noch heraus, dass Kiffen während der Schwangerschaft nicht gut ist. Davon konnte jetzt wirklich niemand ausgehen.

Wenn Ihr also das nächste Mal den Spruch hört: «Ey, Alter, nimm' doch auch mal 'n Zug. Törnt echt an! Komm, mach schon, es ist ja nichts dabei.» – denkt an diese wissenschaftliche Abhandlung hier. Und lasst es bleiben. Denn niemand will am Ende bei Rauschgiften wie Heroin, Crack oder Kokain landen.







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...