Alles selbst eingescannt aus alten Zeitschriften.

Sonntag, 28. April 2019

Hitparade mit Frank Elstner (1975)


Frank Elstner ist aktuell wieder in aller Munde. Weil er über seine Parkinson-Krankheit gesprochen und gleichzeitig seine «Abschieds-Tournee» gestartet hat. Dabei führt er Gespräche mit bekannten Persönlichkeiten und veröffentlicht sie auf Youtube. Erste Folge: Jan Böhmermann (Link: HIER). Na ja. Stern.de hat danach geschrieben, das Gespräch hätte die Zuschauer zu Tränen gerührt und Elstner Böhmermann «viel entlockt». «Wetten das war’s» nennt der Erfinder von «Wetten, dass?» sein neues Format.

1975 war Elstner einer der Shooting-Stars beim deutschsprachigen Programm von Radio Luxemburg, aus dem später unser allseits geliebter TV-Sender RTL hervorging. Nicht zu verwechseln mit dem Sender RTL2, der später aus dem allseits geliebten TV-Sender RTL hervorging. Apropos RTL2: Da habe ich vor wenigen Tagen eine irre starke Sendung gesehen. «Armes Deutschland» war der doppeldeutige Titel. Wunderschöne Szenen, die den Zuschauer ebenfalls beinahe zu Tränen gerührt hätten. Eine junge, schwangere Frau erklärte dem Kamera-Team, im siebten Monat würde sie dann wirklich mit dem Rauchen aufhören (aktueller Stand: fünfter Monat). Ihr Mann – eine besonders helle Kerze – antwortete darauf mit zwei denkwürdigen Statements. Erstens: Wenn er es wollte, müsste und würde seine Frau sofort mit dem Rauchen aufhören. Da er selber rauche und wisse, wie schwierig der Verzicht sei, dürfe sie weiterrauchen. Zweitens: Die Raucherei seiner schwangeren Partnerin habe auch was Gutes: Das Kind käme so schon etwas erwachsener zur Welt. Weil das Kind schon im Mutterbauch geraucht hat und rauchen macht bekanntlich erwachsen. Juti.

Zurück zu Frank Elstner: Wer die Sendung schauen (und womöglich zu Tränen gerührt werden) möchte: hier.



Samstag, 27. April 2019

Gruppe berufstätiger lesbischer Frauen sucht Gleichgesinnte ab 30 (1977)

HALLI HALLO! Ja, ich gebe zu, ich war lange weg. Die Gründe waren und sind relativ simpel: Ich hatte und habe viel um die Ohren. Da ich zuversichtlich bin, dass sich dies in naher Zukunft wieder ändern könnte, melde ich mich zurück. Wie ich schon mal erklärt habe: Wenn man länger nichts postet, fällt der schnelle, unverblindliche Schnellschuss schwer. Sofern man qualitative Ansprüche hat. Man will ja auch nicht, nur damit man hat.

Juti. Nichtsdestotrotz haben mich die vielen Nachfragen via Social Media, ob mit mir alles okay sei, gefreut und um ehrlich zu sein auch etwas gerührt. Danke dafür und Kussi!

In der Zwischenzeit habe ich zum Beispiel meine unfassbar große Zeitschriftensammlung auf den Dachboden verfrachtet, schön sortiert, nummeriert – unfassbar. Gott sei Dank habe ich einen großen Dachboden. Irre stark!

Mehr dazu später. Ich habe gestern von einem netten Leser den beim-Aufräumen-eine-alte-Emma-Ausgabe-von-1977-gefunden-Beitrag zuschgeschickt erhalten – zusammen mit dem Ratschlag: «Bezüglich Fotoroman: Lass dir Zeit! Besser ein zweites Chinese Democracy als etwas wie Indiana Jones 4!»

Ich will eigentlich kein zweites Chinese Democracy, aber – Message angekommen. Immerhin war Chinese Democracy eigentlich gar nicht so übel, im Gegensatz zu Indiana Jones 4. Ich arbeite dran.

Hier also die Konaktanzeigen aus einer 1977er-Ausgabe der Frauenzeitschrift Emma. Eine Frau (21) möchte beispielsweise  gerne an der Produktion von Filmen mit Frauen und über Frauen mitarbeiten. Ich eigentlich auch.






Sonntag, 18. November 2018

Schärfer fernsehen mit Sony (1975)

Hier wieder mal eine besonders geistreiche Werbeidee aus den tiefsten Siebzigern. Auch wenn eigentlich nicht eindeutig klar wird, welche Seite man – bezogen auf die Bildqualität – bevorzugen würde. Die Sony-Seite scheint zwar kontrastreicher und heller zu sein, die linke «mit konvetioneller Lochmaske» dafür besser aufgelöst. Hauptsache Brüste gezeigt.




Dienstag, 30. Oktober 2018

An die Nadeln, Genossinnen: Strick-Inspirationen aus der Sowjetunion (1989)



Privet, liebe Sportsfreunde! Heute wieder einmal eine Rarität, die einem nicht jeden Tag über den Weg läuft. Das Magazin «Stricken 89» zeigt, was vor 30 Jahren hinter dem eisernen Vorhang gestrickt und getragen wurde. Die Qualität der Fotos lässt teilweise etwas zu wünschen übrig, aber wir wollen uns ja nicht beschweren. Die nächste Strick-Saison steht nicht nur vor der Tür, sie hat soeben begonnen.



Sonntag, 28. Oktober 2018

NBC GIGA (2001)




Sonntag, 21. Oktober 2018

Mit Fotoromanen gegen die Sauferei: Der Brauer-Bund macht mobil (1978)

Während der Deutsche Brauer-Bund Anfang der 80er-Jahre mit der irre starken Kampagne «Wir halten Maß» (hier und hier) versuchte, die Jugend vom Komasaufen abzuhalten, setzte man Ende der 70er auf das Jugend-affine Stilmittel Fotoroman. Die Message immer die selbe: Ganz egal ob in der Diskothek oder beim Vorstellungsgespräch: Ein wenig saufen ist okay, aber zu viel geht meist nach hinten los.

Was genau die Beweggründe waren, die Kundschaft von der übermäßigen Konsumation abzuhalten, ist mir nicht bekannt. Auch heute nicht – gerade Brauereien machen sich ja immer wieder für einen maßvollen Umgang mit ihrem Produkt stark (z.B. Heineken mit der «drink responsibly»-Kampagne). Sind es gesetzliche Auflagen? Ist es Image-Politur? Sorgt man sich um die Gesundheit und das Wohlergehen der eigenen (und zukünftigen) Kundschaft? Oder ist es – und das würde mich wundern – wirklich nur ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft?

Wie auch immer: Die teuren Kampagnen dürften wohl eine bescheidene Wirkung haben. Gestern wie auch heute. Prävention mit erhobenem Zeigefinger interessiert doch gerade Jugendliche herzlich wenig. Im Gegenteil.

Apropos Fotoroman: Ja, bin dran. Eingescannt und über 500 (!) Einzelbilder feinsäuberlich zugeschnitten und abgespeichert. Hat das halbe Wochenende gekostet – aber es war mir jede Sekunde wert.











Freitag, 19. Oktober 2018

Ich will dich poppen – für 20 Mark Fuffzig (1997)

Heute der Fall von Conny (14). Sie hat vor zwei Monaten einen Jungen auf ziemlich blöde Weise kennengelernt. Dumm gelaufen. Win some, lose some. Vielleicht hätte sie gleich auf seine dufte Anmache einsteigen sollen. Im Nachhinein ist man oft schlauer. Und nun tut es ihr leid... er war doch genau ihr Typ!!!!? Ne?


Interessant die Antwort von Dr. Sommer. Dieser präsentiert Conny eine erstaunlich genaue Anleitung, wie sie vorzugehen hat, um den 20-Mark-Popper doch noch für sich zu gewinnen (weil er doch ihr Typ ist!!!?). Am Ende dreht er richtiggehend auf und diktiert der armen 14-Jährigen sogar, wann sie welchen Satz zu sagen hat. Alles von A bis Z durchgeplant. Ob sie sich das alles merken konnte? Cross Fingers! Toi, toi, toi, altes Haus!




Donnerstag, 18. Oktober 2018

Was vor 30 Jahren modisch war: Die zehn Top Trends im Herbst '88

Hilfe, es herbstet sehr. Bald. Noch herrschen ja hochsommerliche Temperaturen. Aber das soll sich bald ändern. Glücklich schätzen kann sich, wer darauf vorbereitet ist. Und zum Beispiel mit einem irre starken Fummel im Kleiderschrank allen Evenutalitäten gelassen entgegenblicken kann. Hier die brandaktuellen Mode-News für den kommenden Herbst. Total im Trend: Trachten, Applikationen, Comeboack der Sixties, Piloten.Stil, neue Schnitte in Sachen Jeans. Und: Die Farbe Lila wird der große Knaller.  Quelle: Mädchen, Nr. 17 vom 3. August 1988.













Samstag, 13. Oktober 2018

14 dufte Kontaktanzeigen (1978-1980)

Es ist 2018. Und es wäre langsam an der Zeit, das Wort «dufte» wieder einzuführen. Ich hab's leider nicht miterlebt, aber es hört sich im Nachhinein ziemlich dufte an. Besonders der Ausdruck «dufte Biene» schreit nach einem Revival. Das ist – im Vergleich, wie dufte Bienen heute genannt werden – fast schon romantisch und liebevoll. Detail: Ich habe keine Ahnung, wie sie heute genannt werden. Also habe ich gegoogelt: «Jugendsprache schöne Frau».

Ich gelangte auf einen Artikel der Rheinischen Post. «Die skurrilsten Ausdrücke der Jugendsprache».  Und fand folgenden Eintrag:



Beng! Laut Google findet man diesen Begriff nur noch in einem Artikel von Radio Regenbogen aus dem Jahr 2015. Titel: «Jugendsprache 2016: Voll der krasse Shit!»



Bitch, please! Hat hier die Rheinische Post etwa von Radio Regenbogen abgeschrieben? Sie meinten natürlich «bangable», aber es wird halt «bengebel» ausgesprochen und vom zuständigen Praktikanten wohl auch so transkribiert. 

Wie auch immer: «Dufte Biene» ist schöner als «bangable». Hier 14 dufte Kontaktanzeigen, mit denen junge Leute Ende der 70er Jahre via BRAVO Kontakt suchten. Und hoffentlich auch gefunden haben. Toi, toi, toi!



















Mittwoch, 10. Oktober 2018

Wir halten Maß (1981)


Irre starke Botschaft der Deutschen Brauwirtschaft: Man kann's auch mit wenig Alkohol lustig haben. Voraussetzung: Voller Sound und ein paar Scheiben, die man glatt zwei-, dreimal hören kann. Diese Kampagne hat mit Sicherheit voll ins Schwarze getroffen und die Jugend im Mark erschüttert. Nie wieder über den Durst trinken, Freunde! PS: Schülerin Elfi Kreitz sah auf jedem Foto exakt gleich aus.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...